18/20 Nvidia 3-Way-SLI im Test : Wenn drei mehr ist als vier

, 141 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D- und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark06 in der Endlosschleife ausgeführt und nach dreißig Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt. Die Messung erfolgt für das gesamte Testsystem.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle – Windows:
    • 1x GeForce 8800 Ultra
      51,0
    • 2x GeForce 8800 Ultra
      53,0
    • 3x GeForce 8800 Ultra
      54,5
  • Last:
    • 1x GeForce 8800 Ultra
      52,5
    • 2x GeForce 8800 Ultra
      59,0
    • 3x GeForce 8800 Ultra
      62,0

Dass die Lautstärkeentwicklung bei einem 3-Way-SLI-System nur schwer in den Griff zu bekommen ist, scheint, zumindest bei den aktuellen Verlustleistungen, nahe liegend. Eine High-End-CPU und drei High-End-Grafikkarten sind nun einmal nicht ohne Weiteres zu kühlen. Und dementsprechend laut agiert der Atelco-PC (wobei es sich um ein „angenehmes Brummen“ und nicht um ein störendes Kreischen handelt). Die Messwerte sehen also schlimmer aus, als sich der PC anhört.

Mit nur einer GeForce 8800 Ultra ist der Computer unter Windows noch deutlich leiser und noch als angenehm zu bezeichnen. Ein ruhiges Arbeiten ist ohne Probleme möglich, auch wenn es sich natürlich nicht um einen Silent-PC handelt. Unter Last stört die Lautstärke ebenso wenig. Mit zwei Grafikkarten wird der Atelco-PC schon hörbar lauter, wobei sich der Lautstärkepegel im Idle-Modus noch zurück hält. Während einer Lastphase fällt der Rechner dann aber doch auf, wobei es beim Spielen eventuell noch so gerade zu vertragen ist (für empfindliche Spieler dürfte allerdings schon Schluss sein).

Erstaunlicherweise wird der Atelco-PC im 3-Way-SLI-Modus unter Windows nur gering lauter. Natürlich, mit den gemessenen 54,5 Dezibel ist der Computer nicht mehr leise, jedoch hat es Atelco mit drei Grafikkarten geschafft, immer noch leiser also so manche Einzelgrafikkarte zu bleiben. Unter Last agiert der Computer dann mit 62 dB störend laut. Kein Wunder bei der Leistungsaufnahme. Hier heißt das Zauberwort für die Hersteller eindeutig „Verlustleistung senken!“

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark06 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle – Windows:
    • 1x GeForce 8800 Ultra
      59
    • 2x GeForce 8800 Ultra
      68
    • 3x GeForce 8800 Ultra
      78
  • Last – Chip:
    • 1x GeForce 8800 Ultra
      84
    • 2x GeForce 8800 Ultra
      88
    • 3x GeForce 8800 Ultra
      92
  • Last – Chiprückseite:
    • 1x GeForce 8800 Ultra
      65
    • 2x GeForce 8800 Ultra
      65
    • 3x GeForce 8800 Ultra
      65

Bei den Temperaturmessungen kann man gut erkennen, dass die GPU-Temperatur immer weiter zunimmt, umso mehr Grafikkarten man verbaut. Mit nur einer GeForce 8800 Ultra bleibt die Grafikabteilung im Atelco-PC angenehm kühl. Unter Windows messen wir nur 59 Grad Celsius, unter Last sind es angenehme 84 Grad Celsius. Im SLI-Modus steigt die Temperatur bereits auf der Windows-Oberfläche auf 68 Grad an, unter Last ist die Steigerung auf 88 Grad Celsius interessanterweise dagegen geringer.

Dasselbe gilt, wenn man die 3-Way-SLI-Konfiguration startet. Im Idle-Modus messen wir bis zu 78 Grad Celsius, unter Last bis zu 92 Grad. Zwar klingt dies im ersten Augenblick nach viel, allerdings sind moderne GPUs für den Betrieb mit 100 Grad Celsius und mehr ausgelegt. Zu Schwierigkeiten sollte es also selbst in heißen Sommertagen nicht kommen, da Atelco den Computer mit einer ausreichend guten Gehäusekühlung bedacht hat. Die Temperaturen auf der Chiprückseite bleiben, unabhängig von der Anzahl der Grafikkarten, immer gleich.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme