3/4 DDR3 von G.Skill, Patriot und OCZ im Test : Schneller als die Spezifikation

, 55 Kommentare

Benchmarks

Bei den Overclocking-Messungen kamen drei unterschiedliche Möglichkeiten des Übertaktens zum Einsatz. Als erstes haben wir bei Standard-Takt und -Timings der Module die Command Rate (CR) auf eins verringert. Diese Methode war bereits bei SDRAM sehr beliebt und wirkt sich auch bei DDR3 messbar positiv aus. Alle Probanden bestanden diese – recht kleine – Hürde problemlos. Bei Overclocking-Versuchen mit CR1 wurden schlechtere maximale Taktraten erreicht als mit CR2, so sank der maximale Takt beim G.Skill-RAM von 1800 MHz auf 1740 MHz.

Als zweites wollten wir den maximalen Speicher-Takt feststellen. Dazu haben wir die Timings unverändert gelassen, allerdings Vmem und FSB-Takt erhöht. Dabei wurde die Spannung auf maximal 2,1 Volt gesteigert. Auf Grund der genannten Einschränkungen unserer Testplattform konnte jedoch kein Proband mehr als 450 MHz (DDR3-1800) erreichen.

Maximaler Speichertakt bei Vmem
Angaben in MHz
  • 1,9 Volt:
    • G.Skill DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.688
    • Patriot DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.756
    • OCZ DDR3-1800 (8-8-8-24)
      1.800
  • 2,0 Volt:
    • G.Skill DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.692
    • Patriot DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.780
    • OCZ DDR3-1800 (8-8-8-24)
      1.800
  • 2,1 Volt:
    • G.Skill DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.800
    • Patriot DDR3-1600 (7-7-7-18)
      1.800
    • OCZ DDR3-1800 (8-8-8-24)
      1.800

Und als drittes wollten wir die minimalen Timings beim Standard-Takt erforschen. Dazu wurden der Vmem auf 2,1 Volt erhöht und dann die vier Haupt-Timings (CAS# Latency, RAS# to CAS# Delay, RAS# Precharge, Cycle Time (Tras)) schrittweise gesenkt. Dabei erreichten die DDR3-1600-Module von G.Skill Werte von 6-5-5-12, das Patriot Memory erreichte minimal schlechtere 6-6-5-12. Die OCZ-DDR3-1800-Module erreichten immer noch gute 7-6-5-15.

Für die Darstellung haben wir den Write-Test von Lavalys Everest und den Latenz-Test von Sciencemark 2.0 genutzt, da diese beiden Benchmarks nicht vom reinen Prozessortakt abhängig sind. Gerade der Read-Test von Lavalys Everest skaliert deutlich mit einem steigenden Prozessortakt. Wie sich die niedrigen Latenzen und die Speichertakterhöhungen auswirken, zeigen die Diagramme.

Messungen mit 9x333 MHz, 7x400 MHz und 7x450 MHz.

Everest – Memory Write
  • G.Skill DDR3-1600:
    • DDR3-1800 7-7-7-18 CR2 2,1V (FSB450)
      9.581
    • DDR3-1600 6-5-5-12 CR2 2,1V (FSB400)
      8.513
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR1 1,9V (FSB400)
      8.513
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR2 1,9V (FSB400)
      8.509
  • Patriot DDR3-1600:
    • DDR3-1800 7-7-7-18 CR2 2,1V (FSB450)
      9.578
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR1 1,8V (FSB400)
      8.515
    • DDR3-1600 6-6-5-12 CR2 2,1V (FSB400)
      8.515
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR2 1,8V (FSB400)
      8.514
  • OCZ Platinum DDR3-1800:
    • DDR3-1800 7-6-5-15 CR2 2,1V (FSB450)
      9.581
    • DDR3-1800 8-8-8-24 CR2 1,95V (FSB450)
      9.579
    • DDR3-1800 8-8-8-24 CR1 1,95V (FSB450)
      9.577
  • Referenzwerte (nach Standard):
    • DDR3-1440 8-8-8-24 CR2 (FSB450)
      9.539
    • DDR3-1333 7-7-7-21 CR2 (FSB400)
      8.515
    • DDR3-1600 8-8-8-24 CR2 (FSB400)
      8.514
    • DDR3-1333 7-7-7-21 CR2 (FSB333)
      7.109
    • DDR3-1066 6-6-6-18 CR2 (FSB333)
      7.108
Sciencemark – Latenz
Angaben in Nanosekunden
  • G.Skill DDR3-1600:
    • DDR3-1800 7-7-7-18 CR2 2,1V (FSB450)
      34,9
    • DDR3-1600 6-5-5-12 CR2 2,1V (FSB400)
      37,5
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR1 1,9V (FSB400)
      37,9
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR2 1,9V (FSB400)
      39,6
  • Patriot DDR3-1600:
    • DDR3-1800 7-7-7-18 CR2 2,1V (FSB450)
      33,7
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR1 1,8V (FSB400)
      37,5
    • DDR3-1600 6-6-5-12 CR2 2,1V (FSB400)
      38,2
    • DDR3-1600 7-7-7-18 CR2 1,8V (FSB400)
      39,3
  • OCZ Platinum DDR3-1800:
    • DDR3-1800 7-6-5-15 CR2 2,1V (FSB450)
      34,3
    • DDR3-1800 8-8-8-24 CR1 1,95V (FSB450)
      34,9
    • DDR3-1800 8-8-8-24 CR2 1,95V (FSB450)
      35,2
  • Referenzwerte (nach Standard):
    • DDR3-1440 8-8-8-24 CR2 (FSB450)
      39,7
    • DDR3-1333 7-7-7-21 CR2 (FSB400)
      40,0
    • DDR3-1333 7-7-7-21 CR2 (FSB333)
      40,0
    • DDR3-1600 8-8-8-24 CR2 (FSB400)
      40,3
    • DDR3-1066 6-6-6-18 CR2 (FSB333)
      44,4

(Grün sind die Standardwerte laut Herstellerspezifikation)

Dass der Frontside-Bus der Intel Prozessoren mit dem ausgelagerten Memorycontroller als angezogene Handbremse auftritt, ist nichts Neues, und zeigt sich auch in diesem Test wieder eindrucksvoll. Bereits mit DDR3-1333 kann man bei entsprechend hohem FSB Leistungen erreichen, die sonst nur mit teuren DDR3-1600-Modulen möglich werden. Und bei einem FSB von 450 MHz liegen die Leistungen von DDR3-1440 auf der Höhe der DDR3-1800-Module von OCZ. Nur bei den Latenzen zeigen sich Verbesserungen durch die höhere Frequenz beim Betrieb mit DDR3-1600 oder DDR3-1800. Diese wirken sich spürbar nur in den wenigsten Anwendungen aus.

Weitere Messergebnisse, teils stark abhängig vom CPU-Takt.

Auf der nächsten Seite: Fazit