2/4 Xigmatek Battle-Axe im Test : Heatpipe-Direct-Touch für die Grafikkarte

, 70 Kommentare

Xigmatek Battle-Axe

Xigmateks Battle-Axe wird in einer ansprechend gestalteten Retail-Kartonage geliefert. Neben dem komplett montierten VGA-Kühler finden sich noch passive, selbstklebende Kühlblöcke unterschiedlicher Bauart für Speicher und Zusatzchips im Karton. Dazu gibt es das entsprechende Montagematerial für AMD- und Nvidia-Grafikkarten, eine knappe Anleitung mit deutschsprachigem Part sowie ein Tütchen Silikon-Wärmeleitpaste. Ferner liegen dem Kühler vier weitere Gummihalterungen zur Lüfterfixierung und ein 3-Pin-Y-Stromkabel bei.

Kompletter Lieferumfang inkl. RAM-Kühler
Kompletter Lieferumfang inkl. RAM-Kühler

Eckdaten

  • Abmessungen komplett: 192 x 110 x 32,4 mm
  • Material: Kupferheatpipes, Aluminiumlamellen
  • Heatpipe-Direct-Touch-Bodenplatte
  • Vierfach-6-mm-Heatpipekonstruktion
  • Gesamtgewicht: 620 Gramm
  • Doppelbelüftung (2 x 92 x 92 x 25 mm)
    • Max. 2200 U/min
    • Förderleistung je Lüfter: 68,34 m³/h
    • Lagerart: Hypro Bearing
    • Gummi-Aufhängung am Kühlkörper
  • Geeignet für
    • Nvidia GeForce: 8800- / 7900- / 7800-Serie
    • ATI Radeon: X1950- / X1900- / X1800-Serie
  • Herstellerhomepage
  • Vertrieb und Preise

Kurzbeschreibung

Metallabdeckung der Lüfter darf gerne entfernt werden
Metallabdeckung der Lüfter darf gerne entfernt werden
Schwungvoller Kühlkörper mit nach unten geschlossenen Lamellen
Schwungvoller Kühlkörper mit nach unten geschlossenen Lamellen
Großzügiger Lamellenkörper und sehr feine Qualität
Großzügiger Lamellenkörper und sehr feine Qualität

Xigmateks Battle-Axe reizt größenmäßig das vertretbare Ausmaß eines Grafikkartenkühlers aus. Gut 600 Gramm bringt er dabei auf die Waage und stützt sich auf den beliebten Materialmix aus Aluminiumlamellen und Kupferheatpipes. Eine typische Bodenplatte entfällt beim HDT-Grundprinzip, denn die vier verbauten Heatpipes liegen mit dem geplätteten Ende direkt auf dem Grafikchip auf. Die anderen Enden münden in den großzügig gestalteten Lamellenkörper, der eine relativ gerade Lüfterauflage bietet, von unten allerdings sehr stark geschwungen daher kommt. Dabei sind die Lamellen von unten geschlossen zusammengefügt, sodass der Luftstrom in die Mitte respektive zu den Außenseiten geleitet wird und nicht direkt auf die Grafikplatine bläst.

HDT für VGA-Kühler. Liebe auf den ersten Blick?
HDT für VGA-Kühler. Liebe auf den ersten Blick?
Lüfterduo im 92-mm-Format. Leider mit Nebengeräuschen
Lüfterduo im 92-mm-Format. Leider mit Nebengeräuschen
Erstklassige Qualität
Erstklassige Qualität

Dem Lieferumfang beiliegend sind zwei 92-mm-Standardlüfter mit jeweils maximal 2200 U/min. Diese werden mittels Gummiaufhängungen am Kühlkörper ohne Schrauben fixiert und verschwinden unter einer Metallhaube, die allerdings gerne auch entfernt werden darf. Dies kommt vor allem der Lärmminimierung aufgrund geringerer Verwirbelungen zugute und bis auf eine gewisse Schutzfunktion erfüllt der Deckel keinerlei sinnvolle Aufgaben.

Rückseitige Kühlkörperfixierung mit Federschrauben
Rückseitige Kühlkörperfixierung mit Federschrauben
Passivbetrieb nicht sinnvoll für aktuelle Grafikkarten
Passivbetrieb nicht sinnvoll für aktuelle Grafikkarten
Üppige Größe: Xigmatek-Kühler überdeckt zwei weitere Slots
Üppige Größe: Xigmatek-Kühler überdeckt zwei weitere Slots

Die Montage des Kühlers erfolgt auf einfache Art und Weise durch die rückseitige Verschraubung mit der Grafikplatine. Grundsätzlich sind dabei alle Grafikkarten kompatibel, welche die vier Bohrlöcher im gegenseitigen 53-mm- bzw. 58,5-mm-Abstand aufweisen. Platinenbauteile dürfen dabei generell gut 12 mm, im Bereich der konkaven Wölbungen bis zu 24 mm hoch sein, ohne dass es zu Kollisionen kommt. Probleme bereiten lediglich die nach oben auslaufenden Heatpipes, die so flach über dem Grafikkartenboard liegen, dass an dieser Position nicht einmal die niedrigen, mitgelieferten Passivbausteine auf den RAM-Speichern angebracht werden können. Hier haben die Xigmatek-Entwickler etwas zu minimalistisch gearbeitet.

Auf der nächsten Seite: Testsystem