News : ComputerBase ATi BIOS-Editor für mehr Karten

, 24 Kommentare

Der von unserem Forummitglied aledander programmierte ComputerBase ATI BIOS-Editor erfreut sich seit der ersten Stunde großer Beliebtheit – und weiterer neuer Features. In der neuen Version ist die Unterstützung für ältere Modelle der HD2000-Serie integriert sowie das gesamte Tool kurzerhand auf .NET umgestellt worden.

Mit Hilfe des Editors können Backups des eigenen Grafik-BIOS hinsichtlich Taktfrequenz und Spannung bearbeitet werden. Die erfolgreiche Nutzung des Editors setzt jedoch Kenntnisse über das Auslesen und Flashen eines Grafik-BIOS voraus. Mit den gegebenen Einstellungsmöglichkeiten kann der Nutzer dann erprobte Overclocking-Werte dauerhaft im Grafik-BIOS sichern. Darüber hinaus lässt der Zugriff auf die Spannungswerte durch Erhöhung dieser weiteres Übertaktungspotential erschließen oder ermöglicht im Umkehrschluss Einstellungen für einen energieeffizienteren Betrieb.

ATi BIOS-Editor auch auf der Radeon HD 2900XT
ATi BIOS-Editor auch auf der Radeon HD 2900XT

Nachdem zuletzt die HD3650 als neue Grafikkarte unterstützt wurde, ist nun mit der kleinsten Variante HD3450 das Portfolio an neuen ATi-Karten komplett. Zudem ist erstmals auch ein Support für die Grafikkarten der Vorgängergeneration integriert worden, welche alle Modelle der Serie HD2400, HD2600 und HD 2900 mit all ihren unterschiedlichen Varianten einschließt. Da das gesamte Tool jedoch umprogrammiert wurde, ist für eine Nutzung unter Windows XP das Microsoft .NET Framework Voraussetzung. Unter Windows Vista ist dieses bereits fester Bestandteil des Betriebssystems.

Gleichfalls handelt es sich bei dem gesamten Tool noch um ein in der Entwicklung befindliches Programm, das nur im Beta-Status vorliegt! Weder der Autor, noch ComputerBase garantieren die fehlerfreie Funktion des Programms. Es empfiehlt sich in jedem Fall, einen Blick in den Thread des Urhebers zu werfen.