News : Dual-Channel MLC statt SLC bei Corsair

, 20 Kommentare

Speicherspezialist Corsair stellt nun auch seine auf hohe Übertragungsraten ausgelegten USB-Sticks mit „GT“-Zusatz von schnellem aber teurem SLC-NAND-Speicher auf günstigeren und platzsparenden MLC-NAND-Speicher um. Um trotzdem hohe Übertragungsraten zu erreichen, setzt man im Gegenzug auf ein Dual-Channel-Interface.

Ganz kann man die geringere Performance des MLC-Speichers dadurch jedoch nicht ausgleichen: Die neuen GT-Modelle werden rund ein Drittel bis ein Viertel langsamer sein als ihre Vorgänger mit SLC-Speicher, was für den Großteil der Anwender aber mehr als ausreichend sein sollte. Dafür werden die Preise jedoch deutlich sinken: Das neue 16-GB-Modell soll nur unwesentlich teurer als das alte 8-GB-Modell sein. Bei den Händlern liegen die Preise des neuen Modells jedoch bereits jetzt unterhalb der nicht mehr produzierten SLC-Version. Die in den neuen Sticks verwendeten „High-Speed“ MLC-Chips stammen im Übrigen von Samsung. Bei den normalen Voyager- und Survivor-Sticks kommen hingegen Chips von verschiedenen anderen Herstellern zum Einsatz, weswegen es bei ihnen von Stick zu Stick zu Variationen bei der Bandbreite kommen kann. Während der neue Voyager GT bereits im Handel erhältlich ist, wird es den neuen Survivor GT erst in drei Wochen zu kaufen geben.

Corsair Flash Voyager GT
Corsair Flash Voyager GT

Wie auch viele andere Hersteller, wird Corsair demnächst zudem einen kompakteren USB-Stick auf den Markt bringen. Der Flash Voyager „Mini“ wird weiterhin über das bekannte Gummigehäuse verfügen, allerdings keine Kappe mehr haben und daher nicht wasserfest sein. Die maximale Speicherkapazität wird 4 GB betragen.

Speichersticks von Corsair
Speichersticks von Corsair

Die USB-Sticks der „Padlock“-Serie mit ihrem Hardwarepin sollen im Laufe der zweiten Jahreshälfte durch eine hardwareseitige Verschlüsselung der Daten ergänzt werden, um sie noch besser gegen unbefugte Zugriffe zu schützen. Derzeit fehlt allerdings noch ein passender Chip, der alle gewünschten Funktionen in sich vereint. Erst vor kurzem hat Corsair eine Revision der Sticks auf den Markt gebracht, deren Gehäuse mit Epoxidharz ausgegossen ist. Dadurch soll verhindert werden, dass Unbefugte durch Entfernen des PIN-Chips die gespeicherten Daten auslesen können.