News : AVM: Neues Futter für 7270 und 7170

, 10 Kommentare

AVM hat neue Softwareupdates zum Experimentieren freigegeben. Bei der FRITZ!Box Fon WLAN 7270 kann die Funktionalität der integrierten DECT-Basistation erweitert werden. Für 7270 und 7170 stehen außerdem Updates bereit, die die parallele Nutzung von VoIP, IPTV und Online-Spielen verbessern sollen.

Unter dem Titel „HD-Telefonie (CAT-iq), DECT-Wahlhilfe und Faxweiche“ hat AVM im FRITZ! Labor die zweite Firmware für die 7270 veröffentlicht, die, wie zur CeBIT angekündigt, den neuen CAT-iq-Telefoniestandard unterstützt. Hierbei handelt es sich um einen herstellerübergreifenden DECT-Standard, der neue Funktionen ermöglicht und als Nachfolger von DECT/GAP anzusehen ist.

Mit CAT-iq lassen sich neue Anwendungen wie Internetradio oder RSS-Feeds mit Schnurlostelefonen nutzen. Gleichzeitig wird durch eine höhere Bandbreite und neue Sprachkodizes die Sprachqualität verbessert. Ein weiterer Vorteil von CAT-iq ist die bessere Kompatibilität von Geräten verschiedener Hersteller. Im bisherigen DECT-Standard ist dies nicht im Detail geregelt und wird von den Herstellern oft proprietär gelöst. Die bei CAT-iq ebenfalls vorgesehene Adapted-Power-Control-Technologie bietet zusätzlich Möglichkeiten zur Energieeinsparung.

Eine CAT-iq-fähige Basisstation allein reicht natürlich nicht, um in den Genuss der neuen Möglichkeiten zu kommen. Um von der aktuell im Standard definierten „Breitband-Sprachqualität“ zu profitieren, ist auch ein entsprechendes Telefon erforderlich. Erste Geräte, die CAT-iq unterstützen, sind bereits bei Siemens im Angebot. Auch wenn auf der Webseite entsprechende Hinweise fehlen, unterstützt das Gigaset S67H CAT-iq. Auch der im März angekündigte Nachfolger S68H, der zusätzlich mit Bluetooth aufwarten kann, ist CAT-iq zertifiziert und unterstützt die „Breitband-Sprachqualität“. CAT-iq ist bei Siemens an der Unterstützung von „High Definition Sound Performance“ (HDSP) zu identifizieren. (Das CAT-iq-Logo wird nur an komplette Systeme vergeben. Dementsprechend werden nur das Gigaset S675 IP und Gigaset S685 IP entsprechend umworben.)

Ein Problem kann CAT-iq leider nicht lösen: Auch mit der experimentellen Firmware wird ein Mobilteil des neuen Standards nicht durch ein Blinken auf einen verpassten Anruf aufmerksam machen. Doch AVM arbeitet daran. Mit der Labor-Firmware 54.04.97-10754 kann ein Großteil der Schnurlostelefone aus Siemens' Gigaset-Serie auf Komfortmerkmale wie die Anrufliste zurückgreifen. Mit der Anwahl 0# kann z.B. mit einem Gigaset S45 das Menü der FRITZ!Box aufgerufen werden, über das entgangene Anrufe, angenommene Anrufe und später auch das in der 7270 hinterlegte Telefonbuch abgerufen werden können. Die Bilderstrecke zeigt den aktuellen Stand des DECT-Menüs.

AVM FRITZ!Box Fon WLAN 7270

Weiterhin wurde in der aktuellen Laborversion die Anrufliste/Handling für das FRITZ!MT-C optimiert – die Navigation und die Anwahl aus der Anrufliste sollten nun flüssiger funktionieren. Eingebaut wurde außerdem ein grafischer Equalizer zur persönlichen Anpassung der Klangfarbe für jedes angeschlossene Schnurlostelefon. Damit können Tiefen und Höhen frei nach Geschmack eingestellt werden (siehe Screenshot). Auch der in Aussicht gestellte DECT-Monitor ist nun mit von der Partie.

Die Beta-Firmware „HD-Telefonie (CAT-iq), DECT-Wahlhilfe und Faxweiche“ für die FRITZ!Box Fon WLAN 7270 kann im FRITZ! Labor kostenlos bezogen werden. Um die Anrufliste auf einem Schnurlostelefon der Gigaset-Reihe abrufen zu können, muss unbedingt die Readme beachtet werden.

Wer die DECT-Einheit der 7270 nicht nutzt oder aber im Besitz einer FRITZ!Box Fon WLAN 7170 ist, für den stellt AVM die Firmware „Verbesserte parallele Nutzung von VoIP, IPTV und Online-Spielen“ bereit. Für die 7170 handelt es sich um ein Versionsupdate, für die 7270 steht sie erstmalig zur Verfügung. Mit dieser Labor-Firmware können besondere Geräte im Heimnetzwerk bevorzugt behandelt werden. So lassen sich wichtige Internetanwendungen wie VoIP, IPTV oder Online-Spiele, die eine schnelle Reaktion und Interaktion mit Gegenstellen im Internet benötigen, besser nutzen, indem ihnen eine höhere Priorität zugewiesen wird. Diese Firmware steht für die FRITZ!Boxen in getrennten Versionen bereit: