6/6 OCZ Vendetta 2 im Test : Heatpipe-Direct-Touch für Fans des Herstellers

, 30 Kommentare

Fazit

OCZ hat gut daran getan, eine 120-mm-Variante des Vendetta nachfolgen zu lassen. Der unauffällige Towerkühler mit HDT-Konzept überzeugt mit seiner satten Kühlleistung auf Augenhöhe der Konkurrenz, einer ordentlichen Materialgüte und passablem Montagekonzept. Als brauchbar ist überdies das Serienlüftersetup zu bezeichnen, das mit PWM-Unterstützung und einem weiten Regelbereich punkten kann. Überdies überzeugt unser Modell durch einen nahezu nebengeräuschfreien Betrieb und Silenttauglichkeit. Dass der Lüfter nicht mit 5 Volt Spannung betrieben werden kann, fällt kaum negativ ins Gewicht, da der Regelbereich ohnehin Drehzahlen von deutlich unterhalb der magischen 600-U/min-Grenze abdeckt.

OCZ Vendetta 2: Durchaus eine Überlegung wert
OCZ Vendetta 2: Durchaus eine Überlegung wert

Angesichts dieser Tatsachen ist die Entscheidung, welcher HDT-Kühler es momentan denn sein soll, rein sympathieabhängig, denn auch preislich unterscheiden sich die HDT-Schwestern kaum. So kostet der OCZ Vendetta 2 aktuell etwa 30 Euro und ist damit zu fairen Konditionen zu erwerben. Aufgrund des stimmigen Gesamtkonzeptes bleibt uns final nur der Ausspruch unserer ComputerBase-Empfehlung für den OCZ Vendetta 2.

Empfehlung (05/08)
Empfehlung (05/08)

Weitere Empfehlungen

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.