10/12 QNAP TS-409 Pro im Test : Netzwerkspeicher auf hohem Niveau

, 41 Kommentare

FTP-Dateitransfer

Beim FTP-Dateitransfer-Test kommt die integrierte FTP-Funktion von Microsoft Windows zum Einsatz. Über die FTP-Befehle „put“ und „get“ lassen sich die Dateien von PC zur NAS oder umgekehrt kopieren. Die Test-Datei besitzt eine Größe von 1024 MB. Um eventuelle Ausreißer in den Messwerten zu eliminieren, wurden alle Tests dreimal durchgeführt und am Ende der jeweilige Mittelwert gebildet.

FTP Dateitransfer
  • PC zu NAS:
    • QNAP TS-409 Pro – 1xHD080HJ – kein RAID
      17,07
    • QNAP TS-409 Pro – 4xHD080HJ – RAID5
      11,77
  • NAS zu PC:
    • QNAP TS-409 Pro – 4xHD080HJ – RAID5
      44,52
    • QNAP TS-409 Pro – 1xHD080HJ – kein RAID
      26,94

Der FTP-Dateitransfer bestätigt das durch das NAS Performance Tool gewonnene Bild. Beim Lesen vom TS-409 Pro kann sich die RAID-Konfiguration sehr gut platzieren, muss sich jedoch beim Schreiben erneut der Einzeldiskkonfiguration geschlagen geben und krankt an der relativ schwachen Leistung des zum Einsatz kommenden Marvell 5281. Darüber hinaus sackt die Schreibgeschwindigkeit von rund 20 MB/s auf nur noch 10 MB/s deutlich ab, sobald die 256 MB RAM des NAS-Servers komplett gefüllt sind und dieser nicht mehr als Puffer dienen kann. Bei großen Dateien würde ein größerer Speicher der Schreibgeschwindigkeit somit zu Gute kommen können.

CIFS-Dateitransfer

Das Common Internet File System (kurz CIFS) wird vorwiegend in Windows-basierten Netzwerken eingesetzt. Es ist eine Weiterentwicklung des Server Message Block (kurz SMB) Protokoll und wurde 1996 von Microsoft eingeführt. Im Unterschied zu SMB oder SMB mit NetBIOS über TCP/IP werden bei CIFS die Daten direkt über das TCP/IP-Protokoll übertragen, so dass deutlich an Overhead gespart wird. Neben der Datei- und Druck-Freigabe werden auch zusätzliche Dienste wie der Microsoft Remote Prozedur Call oder der NT-Domänendienst angeboten. Im Gegensatz zu FTP handelt es sich somit um kein reines Dateiübertragungs-Protokoll. Getestet wird mittels eines kleines Microsoft PowerShell Skriptes, welches eine ein Gigabyte große Datei zwischen PC und NAS überträgt. Dank der integrierten Zeitfunktion kann zudem auch die Übertragungsdauer exakt ermittelt werden. Die Messwerte aus dem Diagramm ergeben sich durch die einfache Rechnung „Dateigröße geteilt durch die gemessene Zeit“. Auch bei diesem Test wurde jeder Vorgang dreimal ausgeführt.

CIFS Dateitransfer
  • PC zu NAS:
    • QNAP TS-409 Pro – 1xHD080HJ – kein RAID
      14,51
    • QNAP TS-409 Pro – 4xHD080HJ – RAID5
      10,74
  • NAS zu PC:
    • QNAP TS-409 Pro – 4xHD080HJ – RAID5
      32,08
    • QNAP TS-409 Pro – 1xHD080HJ – kein RAID
      27,50

Beim CIFS-Dateitransfer zeigt sich das bereits vom FTP-Transfer bekannte Bild.

ATTO Disk Benchmark

Um auch die Leistung bei der Übertragung mehrerer kleiner Dateien zu beurteilen, kommt abschließend der ATTO Disk Benchmark zum Einsatz, welcher einen SMB-Test darstellt.

ATTO Disk Benchmark – 1 HDD
ATTO Disk Benchmark – 1 HDD
ATTO Disk Benchmark – RAID 5
ATTO Disk Benchmark – RAID 5
ATTO Disk Benchmark – interne HDD
ATTO Disk Benchmark – interne HDD

Die Diagramme bestätigen die bisherigen Ergebnisse im Test. Mit einer Schreibleistung von fast 30 MB/s liegt die NAS-Konfiguration mit einer Festplatte im Schnitt erneut leicht vor einem mit RAID 5 betriebenen TS-409 Pro. Die RAID-5-Konfiguration kann sich hingegen erneut bei den Lesezugriffen von der Einzelfestplatten-Konfiguration absetzen.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme