News : Zwei Radeon HD 4000 gleich unter 200 Euro

, 131 Kommentare

Betrachtet man die unterschiedlichsten Informationen der kommenden Tage, zeigt sich, dass AMD mit der ATi Radeon genau in die Fußstapfen tritt, die jene aktuelle HD-3000-Serie inne hat. Zum Start, der vermutlich vom 18. auf den 16. Juni vorgezogen wurde, wie wir gestern schon berichteten, gesellen sich attraktive Preise.

In der ersten Woche soll lediglich die Radeon HD 4850 vorgestellt werden, binnen einer Woche wird aber die Radeon HD 4870 folgen. Neben den technischen Features, von denen einzig die Taktraten noch nicht wirklich sicher sind, ist sonst so gut wie jedes Details bekannt. Interessant sind die Preise. Letzte Meldungen besagen, dass die Preisvorstellung der HD 4850 wohl identisch zum Start der HD 3850 sein könnte. Dies schließt einen Preisrahmen von 189 bis 219 US-Dollar ein. Der Preissprung zum schnelleren Modell ist, wie erwartet, nicht wirklich groß. Die Radeon HD 4870 soll demzufolge maximal 250 US-Dollar kosten.

Features der Radeon HD 4800
Features der Radeon HD 4800

Während man in den ersten Tagen sicherlich von einer klassischen 1:1-Umrechnung des Dollar-Preises in Euro ausgehen kann, wird sich das binnen Tagen regulieren und beide Modelle dürften unter 200 Euro verfügbar sein. Es scheint sich jedoch die gleiche Situation anzubahnen, die man bereits in der Vergangenheit nicht nur einmal gesehen hat: ATi bedient mit seinen neuen Radeon-Karten das Segment der (gehobenen) Mittelklasse, während Nvidias Familie der neuen GeForce GTX 200 wohl mit Preisen jenseits der 500-Dollar-Marke klar auf das High-End-Segment zielt. Der Preis der ATi-Karten dürfte zudem bereits ein kleines Indiz für die Performance der neuen Generation sein. Von der Verdoppelung der Performance eines RV670-Chips, die in einigen Gerüchten prophezeit wurde, sollte angesichts der niedrigen Einstiegspreise jedoch kaum mehr ausgegangen werden. Das Zusammenspiel von schnellem GDDR5-Speicher und dem neuen Grafikchip RV770XT dürfte in Form der Radeon HD 4870 aber der bisherigen Dual-Chip-Lösung HD 3870 X2 gefährlich nahe kommen.