News : AMD widerlegt Gerüchte zur „Kuma“-Einstellung

, 35 Kommentare

Nachdem in den vergangenen Tagen asiatische Seite teilweise von der Einstellung der kommenden Zwei-Kern-Prozessoren mit dem Codenamen „Kuma“ von AMD berichtet haben, gab AMD ein offizielles Statement heraus. Demnach verlaufe alles nach Plan und der Kuma wird kommen.

Aktuell sei der Start aber nur noch großzügig im zweiten Halbjahr geplant, während man bisher von einem Start noch im zweiten Quartal bis Ende Juni ausging. Der Kuma wird Teil der Stars-Familie und basiert auf der bekannten 65-nm-Technologie. Vereinfacht gesagt, ist der Kuma, der wahrscheinlich unter dem Athlon-Label weiterlaufen wird, ein Phenom mit nur zwei Kernen, der fast alle Eigenschaften der Quad-Core-Prozessoren mit sich bringt. Pro Kern besitzt er einen L2-Cache von 512 KB, ein L3-Cache in Größe von 2 MB steht den beiden Prozessorkernen zur Verfügung. Die genaue Frequenz des HT-Links ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch auf dem Niveau der Triple- oder Quad-Core-Prozessoren liegen, wenn auch am unteren Ende der Skala, sprich bei 1,6 GHz (3,2 GHz). Weitere Details zum Kuma hatten wir Ende April zusammengetragen.

35 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • RIPchen 12.06.2008 09:44
    Was hat der denn überhaupt für Vorteile gegenüber dem bekannten Athlon X2 ?
    Neuere und schnellere Architektur und vor allem: mehr cache ! 2*64+2*512+2MB=3,128MiB (exclusiv bei AMD) und damit mehr als doppelt, fast dreimal so viel wie bisher mit 2*64+2*512KB=1,128MiB. Verbesserter Speicherkontroller inklusive...
    Selbst die X2 mit dem größten Cache hatten insgesamt nur 2,128MiB, also immer noch deutlich mehr, mit einer deutlich gesteigerten Trefferrate beim anstieg von 2 auf 3MB.

    Für einen Wettkampf gegen intel reicht es wieder nur im Midrange und Lowend-Bereich, denn gg 6MB beim Wolfdale hat auch der integrierte Speicherkontroller nicht mehr viel auszurichten.
  • LeChris 12.06.2008 10:09
    Ich kann mir einen Dual-Core auf K10-Basis bei bestem Willen nicht vorstellen. Der L3-Cache sorgt eher für mehr DIE-Fläche und somit verringerte Wirtschaftlichkeit als das er die Performance pro Takt(IPC) signifikant positiv beeinflusst. Schon ein jetziger K8@65nm ist mit 118 mm² größer als ein Penryn, der es auf 107 mm² bringt. (Zahlen schamlos von heise.de abgeguckt) Besser takten lässt sich K10 auch nicht. Eher sogar weniger gut, wie es momentan ausschaut.

    Der größte Vorteil des K10 mit 4 Kernen, nativ auf einem DIE vereint und somit gegenüber dem Konkurrenzprodukt zumindest in multi-threaded-Umgebungen im Vorteil zu sein, entfällt beim Dual-Core.

    Die neuen Turions sollen ja ein Mix K8-K10 sein, wo zumindest der Speichercontroller entsprechend verbessert wurde, der in dieser Ausführung weniger sinnvolle L3-Cache aber entfällt. (Zaunpfahl an CB: ein kleiner Artikel dazu wäre ggf. ganz interessant)
  • Anonymous 12.06.2008 10:34
    1 und 1 kannst du hier aber nicht zusammenzählen, denn cache spielt bei amd keine große rolle im gegensatz zu intel. der größte athlon hatte btw 1.024 kb cache, vergiss das nicht. ;) soweit ich weiß, ist der l3-cache nur dazu da um die daten redundant zu speichern (zumindest bei amd; und er ist auch stinkelahm), so dass jeder kern auf den speicher zugreifen kann (z.b. kern 4 greift auf den speicher von kern 1 zu über den l3-cache, da l1 und l2 an je einen kern gebunden sind).

    einen wettkampf mit intel hat amd außerdem schon lange vollzogen und klar gewonnen. oder was denkst du warum überall opteron cpus verbaut werden? genau, wegen ihrem riesigen datendurchsatz und zugleich der skalierung der cpus.

    aber trotzdem nochmal explizit für dich: cachegröße zwischen amd und intel prozessoren kann man nicht vergleichen, da die architektur (imc/ht-link vs. nb/fsb) komplett unterschiedlich ist. oder warum meinst du dass der nehalem auch nur mit 512 kb cache daherkommt? ;)
  • darko2 12.06.2008 11:19
    Da die Pro-Takt-Leistung der Phenoms ja ein kleines bisschen besser als die der Athlon64 sein soll, ist das kein dummer Schritt. Aber wenn man zur Konkurrenz blickt, die ja leider vielfach gekauft wird, dann sollte man eher daran denken, die Dinger schon in 45nm zu bringen. Aber die Fabriken, die das können, werden evtl. mit den neuen Quads voll ausgelastet sein.
  • Volker 12.06.2008 17:56
    Laut anderen News sagt AMD selber das der Kuma nix mit dem Phenom zu tun hat.
    http://www.gamestar.de/hardwa…/prozessoren/1946201/amd.html
    http://www.tomshardware.com/d…65nm-Gerucht,news-241145.html

    Wenn man so eine News schreibt sollte man den Inhalt auch einmal lesen. MixMasterMike
    Das Problem ist, das die alle nicht wissen was ein Kuma ist bzw. mal wird. Die schreiben nur was ein PR-Mensch sagt. Natürlich ist Kuma kein Phenom, aber er ist genau an den angelehnt. Pro Kern 512 KB Cache, 2 MB L3-Cache, HT-Link von 3,2 GHz oder mehr - genau das gleiche wie beim Phenom. Es werden halt so marginale Unterschiede wie bei den Puma-Prozessoren sein - die Griffin-Familie. Dort gibt es bekanntlich vier Versionen eines Grundprozessors: http://www.computerbase.de/2008-02/neue-roadmap-fuer-amds-notebook-prozessoren/ Der Kuma des Destops wird quasi sowas wie der Sable der Puma-Notebooks, der Phenom hat sich ja bereits in zwei Varianten, einmal mit drei und einmal mit vier Kernen aufgeteilt.

    Anbei mal ein kleines Bild aus der letzten inoffiziellen Roadmap vom Mai, so für alle Ungläubigen und Totsager^^ Und man schau mal auf das zweite Bild und dann lies man nocmal was der PR-Mensch sagt, dass sie den Kuma "NIEMALS" zu den Phenom gezählt haben. Jajaaaaa, ist klar^^