News : Bald schnellere S3-Chrome-GPUs

, 28 Kommentare

Redet man heutzutage von Grafikchips, den GPUs, fallen einem eigentlich nur zwei große Namen ein: ATi und Nvidia. Dass es aber immer noch einige andere Mitbewerber gibt, wissen viele Kunden nicht. Einer davon ist S3 Graphics, die vor kurzem die Chrome 430 GT vorgestellt haben.

Und die Chrome 430 GT wusste – abgesehen von teils heftigen und leider schwerwiegenden Treiberproblemen – zu gefallen. Nur einige Wochen später erblickte vor wenigen Tagen die Chrome 440 GTX das Licht der Welt, die mit höheren Taktraten sowie GDDR3-Speicher daher kommt. Dementsprechend neugierig waren wir, was für neue Informationen wir von S3 Graphics in einem Gespräch auf der Computermesse Computex in Taiwan herausfinden konnten.

S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008

So versicherte man uns, dass das Treiberteam mit Hochdruck an der Software arbeitet, damit der Chrome 400 in Zukunft fehlerfrei seinen Dienst verrichten kann. Darüber hinaus gab man bekannt, dass man vor allem im Notebook-Markt präsent werden und dort primär mit einer niedrigen Leistungsaufnahme punkten möchte. Diese soll unter dem Niveau der Konkurrenz liegen, wobei man genaue Angaben nicht machen wollte. Diverse OEM-Partner wurden mit einer Chrome 400 versorgt, die sich nun in der Qualitätskontrolle befindet. Auf dem Messestand von Via konnten wir zudem eine Chrome 440 im Ultra-Low-Voltage-Profil sehen, die in Notebooks eingesetzt wird.

Die Chrome 440 ULP wird auf nur leicht geringere Taktraten als die Desktop-Variante, die Chrome 440 GTX, setzen. Auf der Karte taktet die TMU-Domäne mit 725 MHz, während der 256 MB große GDDR3-Speicher mit 700 MHz angesteuert wird – Angaben zur Shaderdomäne gibt es noch keine. Die Notebookversion verfügt über einen DVI- sowie einen HDMI-Ausgang. Auf dem gezeigten System wird die Chrome 440 ULV auf einem PCIe-x4-Slot betrieben, die maximal mögliche Ansteuerung liegt jedoch bei PCIe x16 in der zweiten Generation.

S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008
S3 Graphics Computex 2008

Als kleine Überraschung rückte S3 Graphics mit der Information heraus, dass mittlerweile eine weitere GPU das Tape-Out erfolgreich hinter sich gebracht hat, die auf den Codenamen „Excalibur“ hören wird. Als Besonderheit werden die entsprechenden Grafikkarten nicht mehr auf ein 64-Bit-, sondern ein doppelt so breites 128-Bit-Speicherinterface setzen, womit die Speicherbandbreite bei demselben Speichertakt um einhundert Prozent steigen würde. Darüber hinaus soll es noch einige kleinere weitere Modifizierungen an der GPU geben, die man aber nicht weiter erläuterte. Der genaue Marktstart der Excalibur-GPU ist noch unbekannt. Innerhalb der nächsten drei Monaten sollte es aber soweit sein.

28 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • gokkel 06.06.2008 10:25
    Klingt ja sehr interessant. Mal schauen, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt, wäre ja schon erfreulich, wenn man im Bereich der Mid- bzw. Highrange-Desktop-Grafikkarten neben AMD/ATI sowie Nvidia nun auch noch Intel mit dem Larabee sowie S3 begrüßen könnte. Aber dazu ist es natürlich noch ein weiter Weg, S3 ist noch lange nicht soweit (schon aufgrund der knappen eigenen Ressourcen), die Großen wirklich auszustechen. Erst mal heißt es ärgern ;)

    Namen hätten die aber wirklich anders machen können, die Parallele zu Nvidia gefällt mir nicht.
  • Der Nachbar 06.06.2008 11:06
    Als wären die Preise für Grafikkarten nicht schon günstig genug.
    Ein gesunder Wettbewerb, der allen Beteiligten die Arbeit und guten Unterhalt sichert ist eher angebracht. Daher ist es gut, das VIA und S3 langsam aus dem eigenem Grab kommt und aktiv den Markt mit eigenen Produkten mitgestaltet. Es sind am Markt deutlich weniger Innovationen im Grafiksegment zu sehen, als das Angebot vortäuscht. Eine ULV Variante mit guter Videobeschleunigung und im allgemeinen ein guter Beschleuniger für den Office und Multimediakunden ist daher nicht verkehrt. Der Platzhirsch intel ist in einem sehr großem Marktsegment vertreten, welches kontinuirlich für Nachfrage sorgt. Hier wäre S3 mit besseren Produkten sehr gut aufgehoben.

    Gruß
  • Lübke 06.06.2008 11:55
    das größte handycap bei s3 und auch bei der volari war der schlechte treibersupport. grade im officebereich sind gut funktionierende karten wichtiger als 2fps mehr unter office ;)
    dass s3 unter hochdruck an einer verbesserung der treiber arbeiten soll, halte ich für den wichtigsten teil der meldung.