4/5 Lüfterlose CPU-Kühler im Test : Orochi und Co. im (Semi-)Passiv-Vergleich

, 80 Kommentare

Leistungsvergleich

Starten wir zunächst mit dem komplett passiven Vergleich. Zur Erinnerung: es gibt keinen einzigen Lüfter im System. Lediglich die Festplatte verbleibt als letzte mechanisch rotierende Hardwarekomponente und somit als Lautstärkefaktor. In diesem Modus präsentieren sich vor allem die Kühlriesen stark: Der Scythe Orochi, Thermalrights IFX-14 und Coolermasters Z600 sind bekannt für ihre Fähigkeiten im Passivmodus. Fast auf Augenhöhe bewegt sich die Ninja-Riege des Herstellers Scythe, die aufgrund ihres gut gewählten Lamellenabstandes als Allrounder gilt. Für den passiven Betrieb nur bedingt geeignet zeigen sich derweil die eher traditionell gestalteten Towerkühler im Stile eines Scythe Mugen, eines Thermalright Ultra-120 (True Black) oder Noctua NH-U12P.

Passivvergleich (komplett lüfterlos)
Angaben in °C
    • Scythe Orochi (vertikal)
      64,5
    • Thermalright IFX-14 (ohne HR-10)
      65,0
    • Coolermaster Hyper Z600
      66,0
    • Scythe Ninja Cu
      68,0
    • Scythe Ninja 2
      69,0
    • Scythe Ninja A/B
      70,5
    • Scythe Mugen
      73,0
    • Noctua NH-U12P
      73,5
    • Thermalright Ultra-120 True Black
      76,5

Ein ähnliches Bild lässt sich im semipassiven Modus beobachten. Trotz des akustisch effektiv kaum schlechteren Charakters mit 450-U/min-Gehäuselüfter und kaum spürbarer Luftbewegung lassen sich die Kerntemperaturen allerdings bereits erheblich senken. Das Testfeld rutscht dabei etwas zusammen, an der allgemeinen Reihenfolge ändert sich allerdings nicht viel. Lediglich Coolermasters Hyper Z600 muss die Scythe Ninjas vorbei ziehen lassen und unterstreicht die im Vergleich eher schwache Performance bei aktiver Ventilation, die wir bereits im Einzeltest feststellen mussten.

Semipassiv (Gehäuselüfter mit 450 U/min)
Angaben in °C
    • Thermalright IFX-14 (ohne HR-10)
      56,0
    • Scythe Orochi (vertikal)
      56,5
    • Scythe Ninja Cu
      56,5
    • Scythe Ninja A/B
      57,5
    • Scythe Ninja 2
      57,5
    • Coolermaster Hyper Z600
      59,0
    • Scythe Mugen
      61,0
    • Noctua NH-U12P
      61,5
    • Thermalright Ultra-120 True Black
      64,0

Positiv bleibt festzuhalten, dass alle gewählten Kühler in der Lage sind, die von uns gestellten passiven Herausforderungen anzunehmen und es zu keinen Überhitzungserscheinungen im Testverlauf gekommen ist. Mit anderen Worten: Auch nicht explizit als Passivkühler deklarierte Modelle können sich bei entsprechender Systemkonfiguration durchaus als passive respektive semipassive Kühloptionen präsentieren.

Auf der nächsten Seite: Fazit und Empfehlungen