7/35 GTX 280 im Test : Neues Nvidia-Flaggschiff lässt die Konkurrenz hinter sich

, 923 Kommentare

AA- und AF-Skalierung

Die beste anisotrope Filterung und das beste Anti-Aliasing nutzen nichts, wenn die Performance bei hohen Einstellungen zu stark einbricht. Aus diesem Grund haben wir uns drei Spiele in der Auflösung 1920x1200 angeschaut und versuchen herauszufinden, welche Einstellung wieviel Leistung kostet.

AA-Skalierung 19x12 – F.E.A.R.
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAA
      100%
    • 2xAA
      63%
    • 4xAA
      47%
    • 4x TSSAA/AAA
      47%
    • 8xCSAA
      41%
    • 16xCSAA
      41%
    • 8xAA
      28%
    • 16xQ-CSAA
      22%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAA
      100%
    • 2xAA
      70%
    • 4xAA
      58%
    • 4x TSSAA/AAA
      58%
    • 8xCSAA
      50%
    • 16xCSAA
      50%
    • 8xAA
      34%
    • 16xQ-CSAA
      31%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAA
      100%
    • 2xAA
      65%
    • 4xAA
      54%
    • 4x TSSAA/AAA
      53%
    • 12xCFAA (ED)
      43%
    • 8xAA
      34%
    • 24xCFAA (ED)
      27%
    • 16xCFAA (WT)
      26%
AA-SKalierung 19x12 – Oblivion
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      91,5%
    • 4xAA
      78,3%
    • 8xCSAA
      70,5%
    • 16xCSAA
      66,5%
    • 8xAA
      56,6%
    • 16xQ-CSAA
      41,4%
    • 4x TSSAA/AAA
      40,3%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      93,5%
    • 4xAA
      85,4%
    • 8xCSAA
      77,5%
    • 16xCSAA
      76,1%
    • 8xAA
      66,4%
    • 16xQ-CSAA
      49,3%
    • 4x TSSAA/AAA
      45,0%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      94,5%
    • 4xAA
      93,2%
    • 4x TSSAA/AAA
      81,5%
    • 12xCFAA (ED)
      70,8%
    • 8xAA
      70,1%
    • 16xCFAA (WT)
      56,4%
    • 24xCFAA (ED)
      55,1%
AA-Skalierung 1680x1050 – UT3
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      64,4%
    • 4xAA
      61,8%
    • 8xCSAA
      55,3%
    • 16xCSAA
      54,0%
    • 4x TSSAA/AAA
      41,0%
    • 8xAA
      25,3%
    • 16xQ-CSAA
      21,9%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      70,4%
    • 4xAA
      68,2%
    • 8xCSAA
      63,1%
    • 16xCSAA
      61,5%
    • 4x TSSAA/AAA
      50,0%
    • 8xAA
      34,2%
    • 16xQ-CSAA
      31,5%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAA
      100,0%
    • 2xAA
      52,2%
    • 4xAA
      45,9%
    • 4x TSSAA/AAA
      44,7%
    • 8xAA
      40,4%
    • 12xCFAA (ED)
      22,1%
    • 24xCFAA (ED)
      14,8%
    • 16xCFAA (WT)
      12,8%

Wie man anhand der Diagramme gut erkennen kann, scheint es bezüglich der Effizienz des Anti-Aliasing bei der GT200-GPU gegenüber dem G92-Vorgänger keinerlei Verbesserungen gegeben zu haben. Zwar bricht die GeForce GTX 280 prozentual durch die Bank weniger ein als die GeForce 9800 GTX, jedoch kann man dies wohl mit der von Haus aus höheren Roh-Performance begründen. Somit ist die Performance des Anti-Aliasings auf der GeForce-GTX-200-Karte sehr gut, solange man keine Modi mit acht-fachem MSAA-Anteil verwendet. Dort hatte der G92 bereits Probleme, die beim GT200 zwar teils ausgemerzt wurden, aber immer noch nicht vollständig verschwunden sind.

So bricht zum Beispiel die Performance in F.E.A.R. auf der GeForce GTX 280 um knapp 300 Prozent gegenüber 1xAA ein, während der eigentlich viel schwächere RV670 auf der Radeon HD 3870 den identischen Leistungsverlust aufweist. In Oblivion verstärkt sich das Problem sogar: Der GT200 verliert 51 Prozent der Geschwindigkeit, während der RV670 nur 43 Prozent einbüßt. Jedoch agiert in dem Spiel auch schon das vier-fache Anti-Aliasing auf der Radeon HD 3870 effektiver.

In Unreal Tournament 3 tritt mehr oder weniger der „Worst Case“ für den GT200 ein. Erneut knapp 300 Prozent Leistungsverlust zeigt die GeForce GTX 280, während die Radeon HD 3870 „nur“ 250 Prozent der Performance verliert. Und das, obwohl bei 4xMSAA der GT200 noch um einiges effektiver als der RV670 arbeitet. Hier muss Nvidia in Zukunft noch einiges verbessern.

AF-SKalierung 12x10 – Crysis
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      100,0%
    • 2xAF
      97,2%
    • 2xHQAF
      96,7%
    • 4xAF
      94,9%
    • 4xHQAF
      94,9%
    • 8xAF
      93,5%
    • 8xHQAF
      93,0%
    • 16xAF
      90,2%
    • 16xHQAF
      90,2%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      100,0%
    • 2xAF
      96,7%
    • 2xHQAF
      96,7%
    • 4xAF
      93,1%
    • 4xHQAF
      92,8%
    • 8xAF
      89,8%
    • 8xHQAF
      89,8%
    • 16xAF
      87,3%
    • 16xHQAF
      87,0%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      99,4%
    • 2xAF
      85,4%
    • 2xHQAF
      84,8%
    • 4xAF
      73,8%
    • 4xHQAF
      72,6%
    • 8xAF
      67,1%
    • 8xHQAF
      65,9%
    • 16xAF
      60,4%
    • 16xHQAF
      59,8%
AF-Skalierung 19x12 – Gothic 3
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      100,0%
    • 2xAF
      99,8%
    • 2xHQAF
      99,8%
    • 4xAF
      98,4%
    • 8xAF
      97,5%
    • 4xHQAF
      97,2%
    • 16xAF
      96,6%
    • 8xHQAF
      95,6%
    • 16xHQAF
      94,0%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAF
      100,0%
    • 2xAF
      99,7%
    • 1xHQAF
      99,5%
    • 2xHQAF
      97,3%
    • 4xAF
      96,8%
    • 8xAF
      95,3%
    • 16xAF
      93,1%
    • 4xHQAF
      91,6%
    • 8xHQAF
      88,9%
    • 16xHQAF
      86,8%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      99,6%
    • 2xAF
      98,1%
    • 2xHQAF
      97,3%
    • 4xAF
      84,6%
    • 4xHQAF
      83,4%
    • 8xAF
      77,6%
    • 8xHQAF
      76,4%
    • 16xAF
      73,0%
    • 16xHQAF
      70,3%
AF-Skalierung 19x12 – Stalker
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      100,0%
    • 2xAF
      99,7%
    • 2xHQAF
      99,4%
    • 4xAF
      97,4%
    • 4xHQAF
      94,6%
    • 8xAF
      92,3%
    • 8xHQAF
      89,2%
    • 16xAF
      86,3%
    • 16xHQAF
      82,9%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      100,0%
    • 2xAF
      99,8%
    • 2xHQAF
      98,2%
    • 4xAF
      97,5%
    • 4xHQAF
      93,8%
    • 8xAF
      90,3%
    • 8xHQAF
      88,7%
    • 16xAF
      85,4%
    • 16xHQAF
      82,1%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 1xAF
      100,0%
    • 1xHQAF
      97,6%
    • 2xAF
      97,2%
    • 2xHQAF
      91,0%
    • 4xAF
      86,5%
    • 4xHQAF
      76,7%
    • 8xAF
      76,0%
    • 16xAF
      64,6%
    • 8xHQAF
      64,2%
    • 16xHQAF
      52,4%

Anders sieht es dagegen bei der Skalierung des anisotropen Filters aus, wo Nvidia sowohl mit dem G92 als auch mit der neuen GT200-GPU regelrechte Kreise um den RV670 dreht. Die Texturfüllrate auf einer derzeitigen ATi-GPU ist einfach viel zu gering, um bei einer anisotropen Texturfilterung (trotz diverser „Optimierungen“) nicht viel an Leistung zu verlieren. Zwischen einem G92 und einem GT200 gibt es dagegen nur minimale Differenzen.

Bei 16-facher anisotroper Filterung in der High-Quality-Einstellung verlieren beide GPUs in Crysis und Stalker prozentual gleich viel an Leistung. Einzig bei Gothic 3 skaliert der G92 etwas besser, was aber voraussichtlich daran liegt, dass der GT200 aufgrund der höheren Grund-Performance einfach mehr Geschwindigkeit verlieren kann. Eine weitere Möglichkeit könnte das Verhältnis zwischen Textur- und ALU-Leistung sein: So bietet der GT200 im Verhältnis mehr ALU- als Texturleistung als der G92 auf der GeForce 9800 GTX.

Auflösungsskalierung – CoH
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      83,5%
    • 1280x1024
      65,9%
    • 1680x1050
      49,7%
    • 1920x1200
      41,7%
    • 2048x1536
      37,0%
    • 2560x1600
      27,0%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      90,0%
    • 1280x1024
      77,2%
    • 1680x1050
      59,5%
    • 1920x1200
      50,1%
    • 2048x1536
      43,6%
    • 2560x1600
      33,4%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      80,2%
    • 1280x1024
      62,6%
    • 1680x1050
      46,5%
    • 1920x1200
      39,2%
    • 2048x1536
      34,9%
    • 2560x1600
      24,6%
Auflösungsskalierung – Crysis
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      77,0%
    • 1280x1024
      55,6%
    • 1680x1050
      43,9%
    • 1920x1200
      35,5%
    • 2048x1536
      24,3%
    • 2560x1600
      10,4%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      80,8%
    • 1280x1024
      60,4%
    • 1680x1050
      48,0%
    • 1920x1200
      39,4%
    • 2048x1536
      31,0%
    • 2560x1600
      24,0%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 800x600
      100,0%
    • 1024x768
      69,2%
    • 1280x1024
      50,5%
    • 1680x1050
      39,7%
    • 1920x1200
      32,0%
    • 2048x1536
      24,0%
    • 2560x1600
      18,2%
Auflösungsskalierung – F.E.A.R.
Angaben in Prozent
  • GeForce 9800 GTX (G92):
    • 640x480
      100%
    • 800x600
      93%
    • 1024x768
      77%
    • 1280x1024
      56%
    • 1680x1050
      45%
    • 1920x1200
      36%
    • 2048x1536
      28%
    • 2560x1600
      22%
  • GeForce GTX 280 (GT200):
    • 640x480
      100%
    • 800x600
      98%
    • 1024x768
      90%
    • 1280x1024
      77%
    • 1680x1050
      63%
    • 1920x1200
      52%
    • 2048x1536
      42%
    • 2560x1600
      33%
  • Radeon HD 3870 (RV670):
    • 640x480
      100%
    • 800x600
      79%
    • 1024x768
      58%
    • 1280x1024
      40%
    • 1680x1050
      30%
    • 1920x1200
      25%
    • 2048x1536
      19%
    • 2560x1600
      14%

Bei der reinen Auflösungs-Skalierung kann sich der GT200 durchgängig von dem G92 auf der GeForce 9800 GTX absetzen. Dies liegt unter anderem daran, dass Nvidia die Architektur des GT200 mehr auf hohe Auflösungen wie 2560x1600 getrimmt hat (verbessertes Z-Cull und eine bessere Z-Kompression) und dass der größere Speicher auf der GeForce GTX 280 zudem eine Rolle spielt.

Auf der nächsten Seite: Impressionen