News : Lucid Logix' „HYDRA“ verbindet beliebige Grafikkarten

, 37 Kommentare

In einer Pressemittlung kündigt der Hersteller Lucid Logix die Verfügbarkeit ihrer auf den Namen „HYDRA“ getauften Lösung für eine parallele Verarbeitung von Aufgaben im Grafikkarten-Bereich an. Die „HYDRA“-Engine ermöglicht dabei die Verbindung von mehreren unterschiedlichen Grafikkarten.

Anders als bei den meisten aktuellen Lösungen für den Verbund mehreren Grafikkarten in Form von ATis CrossFire oder Nvidias SLI-Technologie, wo – abgesehen von den neuen Hybrid-Lösungen – lediglich Grafikkarten aus derselben Serie oder sogar dem gleichen Modell zu einem leistungssteigernden Verbund zusammen geschaltet werden können, unterstützt die HYDRA-Lösung den Verbund aus zwei, drei oder gar mehr Grafikkarten von komplett unterschiedlichen Herstellern oder Typen und das sogar unabhängig vom Mainboard-Chipsatz. Zu der HYDRA-Lösung gehört neben einem kleinen SoC (System on Chip) auch eine umfassende Software-Implementierung, die laut Lucid Logix voll kompatibel zu bestehenden Schnittstellen-Standards wie z.B. DirectX sein soll. Dies ermöglicht die Einführung der Technik, ohne Anpassungen an der bestehenden Software vornehmen zu müssen.

Die Leistungskurve soll nach eigenen Aussagen nahezu linear oder sogar überproportional mit der Anzahl an verwendeter Hardware steigen. An dieser Stelle wird natürlich die Frage aufgeworfen, wie eine überproportionale Steigerung denn möglich sein soll. In der Tat könnte es durch die geschickte Umverteilung der Aufgaben und dem Wegfall von Engpässen bei der Verarbeitung in der Praxis zu einer derartigen Steigerung kommen. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass selbst die aktuellen Größen im Grafikkartengeschäft selten auch nur annähernd einer 100-prozentigen Steigerung bei Verdoppelung der Grafikchips erzielen, sollten derartige Versprechungen jedoch eher mit Vorsicht zu genießen sein. Derzeit arbeitet man bei bei Lucid Logix mit führenden OEMs und ODMs zusammen, um eine marktreife Lösung in der ersten Jahreshälfte 2009 präsentieren zu können.