4/5 GeForce GTX 280 Top im Test : Asus verbessert die beste Grafikkarte

, 102 Kommentare

Sonstige Messungen

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Windows:
    • ATi Radeon HD 4870
      43,5
    • Nvidia GeForce GTX 260
      46,5
    • Nvidia GeForce GTX 280
      48,5
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      48,5
  • Last:
    • ATi Radeon HD 4870
      51,0
    • Nvidia GeForce GTX 260
      55,0
    • Nvidia GeForce GTX 280
      57,5
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      62,5

Schon die GeForce GTX 280 im Referenzdesign ist nicht gerade als Leisetreter bekannt und die TOP-Version aus dem Hause Asus setzt leider noch ein paar Dezibel oben drauf. So agiert die Karte unter Windows mit den gemessenen 48,5 Dezibel zwar exakt gleich laut wie ein herkömmliches Modell, ist somit allerdings in einem geschlossenen Gehäuse ohne Schwierigkeiten von den restlichen Komponenten zu unterscheiden ist (für die meisten Käufer wird das zwar kein Problem sein, für einen Silent-Rechner ist die Karte aber bereits zu laut). Aufgrund der höheren Taktraten steigt unter Last logischerweise die GPU-Temperatur, was die Lüftersteuerung dazu bewegt, den Lüfter schneller rotieren zu lassen, um so die Hitze abführen zu können. Das macht sich in der Lautstärke bemerkbar, deren Niveau noch einmal deutlich über dem des Referenzdesigns liegt. 62,5 Dezibel können wir messen, was für die meisten Ohren unangenehm laut sein wird. Wir empfehlen, sich die Karte zuerst einmal selber anzuhören, damit jeder für sich entscheiden kann, ob der Geräuschpegel noch akzeptabel ist.

Temperatur
Angaben in °C
  • Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 260
      43
    • Nvidia GeForce GTX 280
      45
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      45
    • ATi Radeon HD 4870
      77
  • Last – GPU:
    • Nvidia GeForce GTX 260
      78
    • Nvidia GeForce GTX 280
      80
    • ATi Radeon HD 4870
      84
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      85
  • Last – Chiprückseite:
    • Nvidia GeForce GTX 260
      59
    • Nvidia GeForce GTX 280
      64
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      65
    • ATi Radeon HD 4870
      70

Da sich die Asus GeForce GTX 280 TOP unter Windows auf das Niveau einer Standard-Karte heruntertaktet, liegt auch die GPU-Temperatur gleich auf. 54 Grad Celsius erreicht die Grafikkarte. Unter Last wird das Asus-Modell jedoch fünf Grad wärmer, was einem Wert von 85 Grad Celsius entspricht. Auf der Chiprückseite liegen beide Varianten dann wieder gleich auf. Trotz der höheren Temperaturen sehen wir allerdings keine Gefahr, dass die TOP-Version an wärmeren Sommertagen Probleme bereiten wird. Auf eine gute Gehäusebelüftung sollte man dennoch achten.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 260
      154
    • Nvidia GeForce GTX 280
      158
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      162
    • ATi Radeon HD 4870
      197
  • Last:
    • Nvidia GeForce GTX 260
      320
    • ATi Radeon HD 4870
      333
    • Nvidia GeForce GTX 280
      360
    • Asus GeForce GTX 280 TOP
      379

Die Leistungsaufnahme der Asus GeForce GTX 280 TOP liegt unter Windows geringe vier Watt über den Ergebnissen einer normalen GeForce GTX 280, obwohl die Grafikkarte die Frequenzen auf dasselbe Level senkt. Wir vermuten, dass der Unterschied in einer kleinen Fertigungsschwankung begründet ist. Unter last zieht die schnellere TOP-Karte dann 19 Watt mehr aus der Leitung. 379 Watt lautet der Höchstwert, den wir unter Last feststellen können, womit man die „Spitzenposition“ ein weiter ausbaut.

Übertakten
  • Call of Duty 4:
    • Asus GTX 280 TOP – Übertaktet (702/1.458/1.377)
      71,2
    • Asus GTX 280 TOP – Standard (669/1.458/1.215)
      68,5
  • Stalker:
    • Asus GTX 280 TOP – Übertaktet (702/1.458/1.377)
      56,8
    • Asus GTX 280 TOP – Standard (669/1.458/1.215)
      53,7
  • Unreal Tournament 3:
    • Asus GTX 280 TOP – Übertaktet (702/1.458/1.377)
      164,3
    • Asus GTX 280 TOP – Standard (669/1.458/1.215)
      153,7

Wir vermuteten schon, dass das Übertaktungspotenzial der Asus GeForce GTX 280 TOP gering ausfallen wird, da die GT200-GPU auf dem Asus-Produkt schon nahe am Limit betrieben wird. Und dementsprechend ließ sich die TMU-Domäne nur um 33 MHz schneller takten, was einer Frequenz von 702 MHz entspricht. Die Shadereinheiten arbeiten schon mit dem Maximum und ließen sich zu keinem zusätzlichen Megahertz (beziehungsweise „MHz-Sprung“) überreden. Der Speicher zeigte sich dagegen noch übertaktungsfreudig. Gute 162 zusätzliche Taktzyklen (1.377 MHz) waren möglich. Die durchschnittliche Leistungssteigerung beträgt etwa sechs Prozent.

Auf der nächsten Seite: Fazit