3/5 GTX 260 AMP! im Test : Zotac nimmt das Referenzdesign und erhöht die Taktraten

, 100 Kommentare

Benchmarks

Die folgenden Benchmarks wurden mit unserem neuen Testsystem auf Basis eines Intel Core 2 Extreme QX9770 ermittelt. Dieser wird mit einem Takt von 4 GHz betrieben, um die Karten nicht unnötig auszubremsen. Als Treiber kam für alle Messungen (einschließlich Leistungsaufnahme und Lautstärke) der ForceWare 177.39/177.34 beziehungsweise der Catalyst 8.6 (spezielle Presse-Version) zum Einsatz.

1600x1200
  • Call of Duty 4 – 1xAA/1xAF:
    • ATi Radeon HD 4870
      96,0
    • Nvidia GeForce GTX 280
      89,8
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      84,6
    • Nvidia GeForce GTX 260
      75,4
  • Call of Duty 4 – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      62,1
    • ATi Radeon HD 4870
      60,7
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      57,2
    • Nvidia GeForce GTX 260
      51,7
  • Call of Juarez – 1xAA/1xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      50,8
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      47,2
    • ATi Radeon HD 4870
      43,7
    • Nvidia GeForce GTX 260
      42,9
  • Call of Juarez – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      30,7
    • ATi Radeon HD 4870
      27,9
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      27,5
    • Nvidia GeForce GTX 260
      25,0
  • Company of Heroes – 1xAA/1xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      98,9
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      93,7
    • Nvidia GeForce GTX 260
      84,4
    • ATi Radeon HD 4870
      65,3
  • Company of Heroes – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      84,9
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      78,8
    • Nvidia GeForce GTX 260
      70,9
    • ATi Radeon HD 4870
      55,5
  • Crysis 1.2 – 1xAA/1xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      26,4
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      24,4
    • ATi Radeon HD 4870
      22,0
    • Nvidia GeForce GTX 260
      22,0
  • Crysis 1.2 – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      18,4
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      17,9
    • Nvidia GeForce GTX 260
      15,2
    • ATi Radeon HD 4870
      13,8
  • Stalker – 1xAA/1xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      56,5
    • ATi Radeon HD 4870
      56,1
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      52,5
    • Nvidia GeForce GTX 260
      47,7
  • Stalker – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      49,0
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      44,9
    • ATi Radeon HD 4870
      43,4
    • Nvidia GeForce GTX 260
      40,5
  • UT 3 – 1xAA/1xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      212,4
    • ATi Radeon HD 4870
      212,2
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      195,6
    • Nvidia GeForce GTX 260
      178,3
  • UT 3 – 4xAA/16xAF:
    • Nvidia GeForce GTX 280
      139,0
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      123,9
    • Nvidia GeForce GTX 260
      114,4
    • ATi Radeon HD 4870
      93,7

Da Zotac bei der GeForce GTX 260 AMP! um ein gesundes Maß an der Taktschraube gedreht hat, steigt auch die Performance der Grafikkarte für den Kunden spürbar an. Im Durchschnitt rendert der Rechenkünstler um elf Prozent schneller als eine herkömmliche GeForce GTX 260 und schafft es so, eine Radeon HD 4870 von ATi um acht Prozent in den von uns ausgesuchten Spielen hinter sich zu lassen. An eine GeForce GTX 280 kommt die GeForce GTX 260 AMP! ein gutes Stück heran. Der Rückstand liebt bei rund neun Prozent.

Die Geschwindigkeitssteigerung ist dabei von der jeweiligen Applikation abhängig. Besonders gut skaliert der 3D-Beschleuniger in Crysis nach dem Hinzuschalten von Anti-Aliasing sowie der anisotropen Filterung. 18 Prozent mehr Leistung lautet das Ergebnis. Das schwächste Ergebnis fährt man dagegen unter denselben Qualitätseinstellungen in Unreal Tournament 3 ein. Dort kann sich die Zotac-Karte nur um geringere acht Prozent von dem Referenzdesign absetzen.

Performancerating
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 280
      119,9
    • Zotac GeForce GTX 260 AMP!
      111,0
    • ATi Radeon HD 4870
      102,4
    • Nvidia GeForce GTX 260
      100,0

Auf der nächsten Seite: Sonstige Messungen