News : ATi gibt CAL auf und konzentriert sich auf DX11

, 84 Kommentare

Auch wenn die primäre Aufgabe einer Grafikkarte immer noch das eigentliche 3D-Rendering ist und wohl auch immer bleiben wird, so können moderne 3D-Beschleuniger weitaus mehr Programme ausführen, die mit einer 3D-Darstellung nichts zu tun haben. GPGPU sowie GPU-Computing ist das Zauberwort.

Während sich Nvidia auf die selbst entwickelte CUDA-Schnittstelle verlässt und für diese erst vor einigen Tagen weitere PhysX-Applikationen angekündigt hat (ComputerBase-Test), konzentriert sich ATi schon seit längerer Zeit auf CAL (Compute Abstraction Layer), eine Kombination aus einer C-ähnlichen Programmiersprache (Brook+) sowie, falls vom Entwickler gewünscht, der Möglichkeit, eine Low-Level-Programmierung direkt auf der Hardware durchzuführen. Wie die Kollegen von TG Daily nun aber berichten, hat Raja Koduri, CTO bei AMD GPG, angekündigt, sich von CAL und CTM (Close To Metal) trennen zu wollen.

Stattdessen möchte man sich jetzt schon auf den mit der Direct3D-11-API eingeführten Compute Shader sowie OpenCL (Open Computing Language) konzentrieren. Der Compute Shader ist eine neue Sprache in der Direct3D-11-API, die sich nur um das GPU-Computing kümmert und auf sämtlichen Direct3D-11-fähigen GPUs funktionieren wird, während OpenCL der offizielle Konkurrent sein wird. OpenCL wird, wie OpenGL, von der Khronos Group entwickelt und soll im Jahre 2009 das Licht der Welt erblicken. AMD geht diesen Schritt, da man aktuell nicht mehr an herstellerspezifische Lösungen glaube, sondern den Weg des GPU-Computings nur noch über eine allgemeine Schnittstelle für sämtliche GPUs sieht.

Im gleichen Atemzug hat Raja Koduri angekündigt, dass ein entsprechendes Produkt (sprich eine Direct3D-11-Grafikkarte) bereits im ersten Quartal 2009 erhältlich sein wird, was wohl ohne Zweifel eher als gedacht ist. Gleichzeitig kann man dann davon ausgehen, dass der RV870, der Nachfolger zum Direct3D-10.1-Chip RV770, tatsächlich schon Direct3D-11-kompatibel sein wird. Darüber hinaus arbeitet AMD an einer APU (Accelerated Processing Unit), die im ersten Halbjahr 2009 fertig werden soll.

84 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • Anteru 08.08.2008 10:37
    Eigentlich Schade für AMD, weil die DX11 Compute Shaders ja im Grunde einfach CUDA sind (bzw. sehr ähnlich sein sollen); damit hat nVidia da bereits den Vorteil den Compiler etc. großteils weiterverwenden zu können, während CAL/Brook+ ja mit CUDA nicht viel gemein haben und AMD da erstmal alles neu schreiben darf. Außer natürlich Microsoft schreibt sich den Compiler selber (wie bei HLSL) und spezifiziert nur den ASM dafür.

    Das mit Microsoft und Compiler schreiben könnte nur insofern für AMD problematisch sein, wenn Microsoft sich an Threads/Warps/etc. ortientiert, die sich ja nicht 1:1 auf die AMD Hardware mappen lassen, weil dann muss AMD noch deutlich mehr Optimierungen machen als nVidia (selbes Spiel wie bei DX9 damals, da liefen die Shader auf AMD ja auch deutlich schneller als auf nVidia, z.T. eben weil der HLSL Compiler schwer AMD-optimiert war, und nVidia erst sehr spät es geschafft hat den generierten Code zu optimieren).

    OpenCL macht das auf jeden Fall, weil das von der Hardware nur irgendein simples Low-Level-Interface erwartet (PTX, CTM), der Compiler etc. kommt ja alles von Apple. Wobei ich da mal schwer davon ausgehe dass der ASM für OpenCL gleich dem ASM für DX11 Compute Shaders sein wird -- unwahrscheinlich dass nVidia/AMD für Apple ne extra-Wurscht machen werden.
  • 42k 08.08.2008 12:10
    also irgendwie komm ich da gar nicht mehr mit... die wollen DX11 Harwdare bereits nächstes Jahr anbieten? es ist schön zu sehen, dass sie soweit sind, aber für wen eigentlich? nach wie vor hat XP eine Marktdurchdringung von beinahe 70%... und Vista ist derzeit bei ca. 17%! (quelle) und das wird sich so schnell auch nicht ändern...

    DX10 Spiele bieten derzeit für den Gamer keinen "nennenswerten" Vorteil und da wird sich vermutlich durch DX11 auch nicht viel ändern! irgendwie habe ich den Eindruck, dass "die Großen" hier am Kunden vorbei entwickeln! keine Ahnung wer hier gepatzt hat, die Großen oder die Spieleentwickler, aber der Zustand kann doch nicht befriedigend sein... oder?

    EDIT: Standards, vor allem in diesem Bereich, sind aber auf jeden Fall zu begrüßen. hoffentlich ziehen dann alle mit!
  • berserk3r 08.08.2008 12:29
    Wieso sollte DX11 auch nur ansatzweise Leute zu Vista bekehren? Vista wurde bisher nirgends mit Lobeshymnen überschüttet (zu recht) und es ist auch nicht die Neu-Erfindung des OS ansich. Bis DX11 wirklich auftaucht und genutzt wird, ist auch schon das neue Windows am Ende des Tunnels zu sehen, da will ich wissen wer da dann auf Vista umsteigt, wenn er es bisher eh nicht getan hat (abgesehen davon das viele "umgestiegen werden" dadurch das bei neuen Kisten generell nur noch Vista beiliegt).

    DX11 generell wird sicherlich ein größerer Erfolg wie DX10 schon allein deswegen, weil es abwärtskompatibel sein soll was die Hardware angeht (da war endlich mal jemand mit Hirn dran). Schaut man sich die derzeitige Unterstützung von DX10 an, von DX10.1 ganz zu schweigen, dann kann man nur hoffen das DX11 bald kommt und dann auch konsequenter genutzt wird.



    Zum anderen hat nVidia mit CUDA nichts falsch gemacht und wenn sie PhysX konsequent integriert bekommen, dann wird ATI auf kurz oder lang auch mit ins Boot steigen müssen, weil es definitiv ein Kaufargument ist (siehe fps-Verbesserungen in Games etc.). Noch dazu, weil sie mit einem Treiberupdate auch alte Karten damit verbessern können!!

    Das ATI dann ein Produkt das noch in der Planung/Entwicklung ist aufgiebt ist nur ein logischer Schritt. Bis das ganze ausgereift ist, haben sich längst andere etabliert und von Kinderkrankheiten befreit, also kein Grund sich dann an was Neues anzupassen. Meiner Meinung nach eine sehr gute Entscheidung, auch um mal ein wenig Ordnung in ihr Geschäft zu bekommen und sich auf das zu konzentrieren was sie haben und können und nicht Geld in zuviel Zeug zu verpulvern das Ungewiss ist, denn genau das können sie sich derzeit nicht leisten.
  • MountWalker 08.08.2008 12:50
    ui, die Anti-Vista-Kampagne hat mal wieder einen neuen Thread gefunden, was? Ich glaube nicht, dass ein DX11-Spiel nicht von 4 GiB oder mehr profitieren können wird, insofern wird sich 64b lohnen und damit wird sich auch Vista lohnen. (XP64 kann da nicht mitreden, weil ihm die Unterstützung durch Hardware-Hersteller fehlt)