5/5 GeForce GTX 280 im Test : Zotacs AMP!-Flaggschiff ist nur ein lauer Aufguss

, 52 Kommentare

Fazit

Obwohl bereits die GeForce GTX 280 eine hohe Performance bietet, schraubt Zotac wie Asus bei der GeForce GTX 280 AMP! weiter an den Taktraten und bringt eine Grafikkarte heraus, die aus Sicht der Performance der Asus GeForce GTX 280 TOP in nichts nachsteht. Die Geschwindigkeitssteigerung beträgt durchschnittlich elf Prozent, was für einen von Haus aus übertakteten 3D-Beschleuniger ein ordentlicher Wert ist. Somit arbeitet die Radeon HD 4870 mit einem Rückstand von 30 Prozent deutlich langsamer, eine GeForce GTX 260 liegt gar um 33 Prozent zurück.

Zotac GeForce GTX 280 AMP!
Zotac GeForce GTX 280 AMP!

Erfreulicherweise wird die AMP!-Variante unter Windows nicht ganz so laut wie die „original“ GeForce GTX 280 und pendelt sich auf dem Niveau einer günstigeren GeForce GTX 260 ein. Damit ist der Lüfter zwar nicht wirklich leiser, aber immerhin nicht mehr ganz so laut wie der einer GeForce GTX 280 im Referenzdesign. Unter Last nehmen sich die baugleichen Karten dann wieder nichts, jedoch agiert das Zotac-Produkt deutlich leiser als das gleich schnelle Asus-Pendant. Wenn man bedenkt, dass der Aufpreis zur AMP!-Edition (in Relation zum Kaufpreis) recht geringe 37 Euro beträgt und man dafür eine gut zehn Prozent schnellere und ordentlich ausgestattete Karte, die nicht lauter als das Referenzdesign wird, erhält, macht man, soll die Wahl auf Zotac fallen, wohl nichts verkehrt. Von anderen Anbietern gibt es GeForce-GTX-280-Karten allerdings schon für 330 Euro.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.