News : Benchmarks zum Athlon X2 6500 Black Edition

, 79 Kommentare

Vor wenigen Tagen bereits sind in den News der relativ unbekannten Seite Xtreview.com erste Benchmarks zu AMDs, in der Gerüchte-Küche viel besprochenen, Athlon X2 6500 veröffentlicht worden. Auf Xtreview.com spricht man übrigens von einem AMD Athlon X2 6500 Black Edition mit einem dementsprechend freien Multiplikator.

Die gezeigten Ergebnisse wurden mit Cinebench R10, Crysis (v1.21) und „Race Driver Grid“ erzeugt und bescheinigen dem Athlon X2 6500, welcher ein Zwei-Kern-Prozessor auf Basis des Kuma-Kerns und ein Phenom-Derivat ist, dass dieser trotz seiner relativ geringen 2,3 GHz seinem Performance-Rating scheinbar gerecht werden könnte, denn seine Leistung scheint sich mit der des 3,0 GHz schnellen Athlon X2 6000+ je nach Anwendung die Waage zu halten. Einer nicht näher spezifizierten Quelle von Xtreview.com nach soll der Athlon X2 6500 tatsächlich auf Augenhöhe mit einem Athlon X2 6000+ operieren und je nach Anwendung sogar mehr als zehn Prozent schneller sein.

Athlon X2 6500 vs. Athlon X2 6000+ (Xtreview.com)
Athlon X2 6500 vs. Athlon X2 6000+ (Xtreview.com)
Athlon X2 6500 vs. Athlon X2 6000+ (Xtreview.com)
Athlon X2 6500 vs. Athlon X2 6000+ (Xtreview.com)

Berücksichtigt man den Status beziehungsweise das Potential einer multiplikatorfreien Black Edition, scheint die gebotene Leistung des AMD Athlon X2 6500 für aktuell knapp 90 Euro durchaus ins Bild zu passen. Im Endeffekt bekommt man einen Zwei-Kern-Phenom geboten, der für all' jene interessant sein dürfte, die an der Phenom-Architektur interessiert sind, aber aus Triple- oder Quad-Core-Prozessoren keinen größeren Nutzen ziehen können, was bekanntlich immer noch häufig der Fall ist. Für einen AMD Phenom X4 als Black Edition sind derzeit gut 140 Euro zu entrichten.

Update 09:49 Uhr  Forum »

Wie sich inzwischen herausstellte, scheinen die Benchmark-Ergebnisse durchaus korrekt zu sein, doch wurden diese von Xtreview.com mit großer Sicherheit einfach aus einem Test von PCGH übernommen. In diesem Test simulierte man den AMD Athlon X2 6500 Black Edition mit einem entsprechend getakteten AMD Phenom X4, von dessen vier Kernen zwei deaktiviert wurden.

79 Kommentare
Themen:
  • Sebastian Pesdicek E-Mail
    … hat von Oktober 2007 bis Dezember 2009 Artikel für ComputerBase verfasst.

Ergänzungen aus der Community

  • ZRUF 04.09.2008 08:23
    Na da hat wohl jemand den simulierten PCGH-Test in eigene Grafiken umgewandelt und nur 3 Prozessoren aufgelistet. Die Werte sind absolut identisch.

    http://www.pcgameshardware.de…0_GE-6500_und_GE-6400/?page=1
  • nsm 04.09.2008 10:49
    nur simuliert? das ist ja mal quatsch. wie kann man das simulieren wenn die fachpresse sich sogar uneins ueber die tech-specs ist. woher weiss man ob amd dann nicht doch was am 3rd level cache rumgemacht hat, abgespeckt oder sonstwelche dinge getan wenn man noch die das echte silizium in den haenden hatte.

    ich dachte die vergangenen tage ging es eben genau ueber die unklarheiten hinsichtlich dieses dualcore phenom-basierten modells.

    wie um himmels willen passt dann eine in den nebel hineingeratene simulation zu solchen dingen?
    ist doch n riesen quatsch die simulation wenn man nichtmal die grundlegenden eckdaten und parameter hat um eine simulation auch nur naeherungsweise ansetzen zu koennen.

    weird.
  • gruffi 04.09.2008 14:40
    ...dass dieser trotz seiner relativ geringen 2,3 GHz seinem Performance-Rating scheinbar gerecht werden könnte...
    Ich denke nicht, dass es sich hier um eine P-Rating handelt, sondern um die neueren Modellbezeichnungen.

    9xxx = X4
    8xxx = X3
    6xxx = X2
  • Sebastian 04.09.2008 16:53
    Ich denke nicht, dass es sich hier um eine P-Rating handelt, sondern um die neueren Modellbezeichnungen. gruffi
    Ich denke streng genommen hast Du Recht. Es fehlt beim 6500 auch ein + am Ende, wie es das z.B. noch beim 6000+ gibt. Von daher was anderes bzw. einfach eine Produktbezeichnung, aber ich bin mir sehr sicher, dass in diesem Fall die Zahl nicht rein zufällig an das Performancerating der alten Athlon X2 angelehnt ist, sondern die Leistung gezielt vergleichbar machen soll.
  • gruffi 04.09.2008 17:22
    Gut möglich, dass man speziell die 6xxx Reihe bewusst so gewählt hat, weil die alten P-Ratings eben bis 6xxx+ gingen. 7xxx wäre ja auch eine Option gewesen.

    edit:
    Bei den Kollegen von planet3dnow gibt es dazu auch noch Infos, die einer verlässlichen Quelle entspringen sollen:
    Wie ebenfalls bereits in der gestrigen Meldung erläutert ist der neue Prozessor nicht nach dem alten Model-Rating benannt, sondern wie die Phenom-Prozessoren nach dem neuen Nummern-Rating. Er heißt also nicht 6500+ um damit auszudrücken, dass er 6,5x so schnell ist wie ein "Thunderbird 1000", sondern 6500 abstrakt nach dem neuen Nummernschema. Hintergrund: Die ganze Athlon X2-Serie mit zwei Kernen auf Basis der K10-Architektur läuft als Athlon X2 6000 Serie, ebenso wie die Phenom-Prozessoren mit 4-Kernen als Phenom X4 9000 Serie laufen
    Link