2/28 GeForce GTX 260² im Test : Nvidia erhöht Anzahl der Shader bei der GTX 260

, 210 Kommentare

Technische Daten

Radeon
HD 4850
Radeon
HD 4870
GeForce
GTX 260
GeForce
GTX 260
New Revision
GeForce
GTX 280
Logo ATi Radeon Graphics klein ATi Radeon Graphics klein Nvidia GeForce Nvidia GeForce Nvidia GeForce
Chip RV770 RV770 GT200 GT200 GT200
Transistoren ca. 965 Mio. ca. 965 Mio. ca. 1,4 Mrd. ca. 1,4 Mrd. ca. 1,4 Mrd.
Fertigung 55 nm 55 nm 65 nm 65 nm 65 nm
Chiptakt 625 MHz 750 MHz 576 MHz 576 602 MHz
Shadertakt 625 MHz 750 MHz 1.242 MHz 1.242 MHz 1.296 MHz
Shader-Einheiten
(MADD)
160 (5D) 160 (5D) 192 (1D) 216 (1D) 240 (1D)
FLOPs (MADD/ADD) 1000 GFLOPs 1200 GFLOP/s 715 GFLOPs 805 GFLOP/s 933 GFLOPs
ROPs 16 16 28 28 32
Pixelfüllrate 10000 MPix/s 12000 MPix/s 16128 MPix/s 16128 MPix/s 19264 MPix/s
TMUs 40 40 64 72 80
TAUs 40 40 64 72 80
Texelfüllrate 25000 MTex/s 30000 MTex/s 36864 MTex/s 41472 MTex/s 48160 MTex/s
Shader-Model SM 4.1 SM 4.1 SM 4 SM 4 SM 4
Hybrid-CF/-SLI X X
effektive Windows
Stromsparfunktion
Speichermenge 512 MB GDDR3 512 MB GDDR5 896 MB GDDR3 896 MB GDDR3 1.024 MB GDDR3
Speichertakt 993 MHz 1800 MHz 999 MHz 999 MHz 1.107 MHz
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 448 Bit 448 Bit 512 Bit
Speicherbandbreite 63552 MB/s 115200 MB/s 111888 MB/s 111888 MB/s 141696 MB/s

Auf der neuen GeForce GTX 260 kommt wie auf allen anderen GeForce-GTX-200-Karten der 1,4 Mrd. Transistoren schwere GT200-Chip zum Einsatz, der im 65-nm-Verfahren bei TSMC produziert wird. Im Vergleich zur alten GeForce GTX 260, die auf einen teils deaktivierten GT200 setzt, lässt Nvidia auf der GeForce GTX 260 New Revision einige zusätzliche Einheiten aktiviert. So sind anstatt acht nun neun Shadercluster aktiv, weswegen nicht mehr 192 skalare ALUs sondern deren 216 ALUs zur Verfügung stehen.

Da die Shadereinheiten bei der GT200-Architektur an die Textur-Cluster angekoppelt sind, gibt es auch bei diesen eine Änderung: Auf der GeForce GTX 260 können ab sofort sieben Textur-Cluster und nicht mehr sechs die Rechenarbeit übernehmen, womit 72 Pixel pro Takt (pro Textur-Cluster gibt es acht vollwertige TMUs) adressiert und bilinear gefiltert werden können. Auf der GeForce GTX 260 war dies nur mit 64 Pixel möglich.

Da andere Einheiten wie die ROPs und das Speicherinterface nicht an die Shader-Cluster gekoppelt sind, gibt es ansonsten keine Änderungen: Die GeForce GTX 260 setzt weiterhin auf 28 ROPs sowie ein 448 Bit breites Speicherinterface. Die Speicherausstattung beläuft sich erneut auf 896 MB vom Typ GDDR3. Auch bei den Taktraten gibt es keinerlei Unterschiede. Die TMU-Domäne wird mit 576 MHz angesprochen, die Shaderdomäne dagegen mit flotten 1.242 MHz. Der VRAM taktet mit 999 MHz.

GT200-GPU
GT200-GPU

Auf der nächsten Seite: Impressionen