Roccat Kone im Test : Das Technik-Maus-Wunder ist da

, 757 Kommentare
Roccat Kone im Test: Das Technik-Maus-Wunder ist da

Seit Mitte des vergangenen Jahres machte das 2005 gegründete, in Hamburg ansässige Unternehmen Roccat Studios mit einer neuartigen Spieler-Maus namens „Kone“ auf sich aufmerksam (ComputerBase berichtete). Mit bis dato noch nicht da gewesenen Features wie einer Untergrund-Abstandsmessung und einem kalibrierbaren Lasersensor sowie einem individuell anpassbaren Lichtsystem konnte man die Computerspiel-Gemeinde seit den ersten Meldungen begeistern. Doch den Ankündigungen ließ Roccat zunächst keine Taten folgen und verschob die Markteinführung der Kone zum Missfallen der ungeduldig wartenden Maus-Fans mehrmals. Man wollte schlicht kein unfertiges, nicht fehlerfrei funktionierendes Produkt an den Mann bringen und so verstrichen nicht nur Wochen, sondern Monate, bis nun, seit dem 1. Oktober 2008, endlich der heiß ersehnte Startschuss der Roccat Kone erklingen durfte.

Dabei hat das Roccat-Team akribisch an der perfekten Umsetzung seiner Ideen gearbeitet und die Spezifikationen der Kone immer weiter verbessert. Die nun fertige, in eine noch sehr mystisch anmutende Geschichte der Roccat-World eingewobene High-End-Maus verfügt über einen 3200-DPI-Lasersensor, einen internen 128-KB-Mausspeicher, ein ausgeklügeltes Makro-Management, ein individuelles Beleuchtungssystem, die einzigartige Tracking-Control-Unit und Vieles mehr.

Parallel zur Präsentation der Kone startet Roccat die Markteinführung des passenden Mauspads namens Taito. Das sehr flache, großflächige Gewebe-Pad verspricht höchste Präzision und Reibungsarmut in Verbindung mit der Spielermaus. Wir haben uns sowohl die Kone als auch das Taito zur Brust genommen und wollen im Artikel klären, ob sich das lange Warten auf die Roccateers gelohnt hat.

Roccat Kone

Technische Eckpunkte

  • Roccat Kone Gaming Mouse
  • Maximale Abmessungen: 130 x 75 x 43 mm (L x B x H)
  • Gewicht: etwa 120 bis 140 Gramm
  • Elektronisch erkennbare Wechselgewichte (5, 10, 15 und 20 Gramm)
  • Rechtshänder-Ergonomie
  • Laser-Sensor mit maximal 3200 DPI
  • 1.000 Hz Abtastrate, 6,4 Megapixel, 7.080 FPS, 20 G
  • Interner 72 MHz Prozessor
  • Acht Maustasten plus 4-Wege-Mausrad
  • 128 KByte interner Profilspeicher
  • Ausgeklügeltes Belichtungssystem
  • Tracking-Control-Unit (TCU)
  • 1,8 m Mauskabel
  • Herstellerhomepage
  • Vertrieb und aktuelle Preise (UVP: 69 Euro)

Auf der nächsten Seite: Maus im Detail