7/10 Kaufberatung PC-Audio : Tipps für einen guten Ton am PC

, 197 Kommentare

Anschluss an den Receiver

Es gibt gute Gründe, den PC zuerst mit einem Receiver und dann mit einem Lautsprechersystem zu verbinden. Zum einen bietet ein moderner AV-Receiver unzählige Anschlussmöglichkeiten, sodass auch mehrere Quellen mit einem Boxensystem verbunden werden können. Zum anderen erleichtert es ein Receiver mit HDMI-Anschluss, modernen Mehrkanalton wie DTS HD oder Dolby Digital Plus zu verarbeiten. Verfügen Receiver und PC über einen HDMI-1.3-Anschluss, so kann die Dekodierung von DD+ und DTS HD mit dem Receiver erfolgen. Ist bereits der Software-DVD-Player beziehungsweise die Soundkarte fähig, die neuen Tonformate zu dekodieren und als MPCM-Stream weiterzugeben, so genügt ein HDMI-Anschluss der ersten Generation. Aber auch gemäßigtere digitale Verbindungen über koaxiale oder optische Digitalkabel sind zumeist nur über einen Receiver realisierbar, wenn das Soundsystem nicht über diese Anschlüsse verfügt. Zu guter Letzt ist ein Receiver auch immer dann nötig, wenn man teilaktive oder passive Lautsprechersysteme – also solche, die nicht für jeden Lautsprecher eine eigene Endstufe mitbringen – mit dem PC verbinden will.

Den Receiver analog mit dem PC verbinden:
Soll der Receiver analog mit dem PC verbunden werden, so muss er über Cinch-Eingänge verfügen. Je nach Modell und Ausstattung können das etwa acht Cinch-Eingänge sein, über die entsprechend viele einzelne Kanäle (in diesem Fall für bis zu 7.1-Soundsysteme) eingespeist werden können. Üblicherweise besitzen Mainboards und Consumer-Soundkarten Miniklinken-Ausgänge. In diesem Fall müssen Adapterkabel von Klinke-auf-2x-Cinch genutzt werden, um aus einem Ausgang der Soundkarte zwei Enden für den Eingang des Receivers zu erhalten.

Klinke-auf-Cinch-Kabel
Klinke-auf-Cinch-Kabel
Receiver Cinch-Eingänge
Receiver Cinch-Eingänge

Die Cinch-Eingänge des Receivers sind farblich kodiert und sollten entsprechend der Farben mit den zumeist ebenfalls so kodierten Cinch-Kabeln verbunden werden. Bei einem Einsatz eines Klinke-Auf-2x-Cinch-Adapterkabels werden die zwei Kanäle dann korrekt auf die beiden Receiver-Eingänge verteilt. Oft sind die Eingänge für Center- und Subwoofer auch gelb und schwarz kodiert – an der Anschlussweise ändert sich nichts. Sollte man unsicher sein, welches Kabel wohin gehört, so kann man auch blind die Kabel in jeden Eingang einstecken und nach einem Test gegebenenfalls vertauschen.

Bei der analogen Anschlussweise dekodiert die Soundkarte jedes Signal. Das Betriebssystem sowie etwaige DVD-Abspielprogramme müssen auf entsprechend viele Lautsprecher eingestellt werden. Der Receiver verstärkt die eingehenden Signal nur.

Mehr als sechs Kanäle aus drei Analog-Ausgängen heraus zu bekommen, ist ebenfalls möglich und weithin auch nötig. Viele Creative-Soundkarten wie etwa die Audigy-Serie sowie Teile der X-Fi-Generation verfügen nur über drei analoge Sound-Ausgänge, die für bis zu 7.1-Soundsysteme geeignet sind. Schließt man maximal sechs Lautsprecher (5.1-Soundsystem) an die Ausgänge dieser Soundkarten an, verhält es sich wie beschrieben: Jeder Ausgang überträgt je zwei Kanäle zum Receiver. Die Belegung der Ausgänge ist dabei für jede Soundkarte beschrieben. Als farbliche Kodierung hat sich jedoch Grün für die vorderen Kanäle, Orange für den Center-Lautsprecher und den Subwoofer sowie Schwarz für die Surround-Lautsprecher eingebürgert. Ist ein zusätzlicher Anschluss für die Rear-Speaker vorhanden, so ist dieser meistens grau.

Klinke-auf-3x-Cinch
Klinke-auf-3x-Cinch

Bei 6.1- beziehungsweise 7.1-Lautsprechern werden Klinke-auf-3x-Cinch-Kabel benötigt. Entsprechende Soundkarten übertragen dann über je einen Ausgang drei Kanäle. Der Surround-Center eines 6.1-Systems wird über den orangen Center/Sub-Kanal mit ausgegeben. Bei 7.1-Systemen werden die zusätzlichen Side-Speaker über den Surround- beziehungsweise Center/Sub-Ausgang ähnlich realisiert. Der rechte Side-Surround-Lautsprecher wird dabei über den schwarzen Ausgang für die rückwärtigen Lautsprecher ausgegeben (weiß = Rear-Surround links; rot = Side-Surround rechts; gelb = Rear-Surround rechts). Der linke Side-Surround-Lautsprecher wird über den Center/Sub-Ausgang realisiert und liegt am roten Ende des Cinch-Ausgangs an (weiß = Center; rot = Side-Surround links; gelb = Subwoofer).

Auf der nächsten Seite: Anschluss an den Receiver (Fortsetzung)