2/2 Corsair Flash Voyager 64 GB im Test : Doppelt so viel schneller Speicher

, 45 Kommentare

Benchmarks

HD-Tach – Burst-Lesegeschwindigkeit
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      33,00
    • OCZ ATV (32 GB)
      32,17
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      30,90
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      28,40
    • Corsair Survivor (32 GB)
      23,90
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      20,20
    • Mushkin (4 GB)
      13,50
HD-Tach – Durchschn. Lesegeschwindigkeit
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      32,77
    • OCZ ATV (32 GB)
      30,80
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      27,50
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      25,50
    • Corsair Survivor (32 GB)
      22,80
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      20,87
    • Mushkin (4 GB)
      17,40

Das Bild der Messungen in HD-Tach ist zwiespältig. Während die Burst-Messung deutlich höhere Werte als beim Survivor mit 32 GB ergibt, ist die durchschnittliche Leserate rund zwei Megabyte niedriger. Verglichen mit dem Flash Voyager Mini fällt die Diskrepanz sogar noch deutlich größer aus.

Sandra – Laufwerksindex Lesen
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      31,09
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      29,34
    • OCZ ATV (32 GB)
      29,33
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      25,82
    • Corsair Survivor (32 GB)
      21,84
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      19,13
    • Mushkin (4 GB)
      12,52
Sandra – Laufwerksindex Schreiben
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      22,60
    • OCZ ATV (32 GB)
      8,35
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      7,31
    • Corsair Survivor (32 GB)
      6,75
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      6,30
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      4,64
    • Mushkin (4 GB)
      3,77
Sandra – Zugriffszeit Schreiben
Angaben in Millisekunden
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      35,33
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      55,00
    • Mushkin (4 GB)
      188,00
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      231,00
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      295,00
    • OCZ ATV (32 GB)
      348,00
    • Corsair Survivor (32 GB)
      467,33

Der Laufwerkstest in SiSoftware Sandra beschert dem Voyager verglichen mit dem Survivor sowohl bei Lese- und Schreibraten als auch bei der Zugriffszeit teils deutliche Verbesserungen. Verglichen mit den übrigen Testprobanden der letzten Artikel sind die Transferraten allerdings weiterhin nur Mittelmaß. Dabei macht sich zum Teil natürlich auch der Verzicht auf SLC-Speicher bzw. ein Dual-Channel-Speicherinterface bemerkbar. Zumindest ersteres ist bei einer Speicherkapazität von 64 GB derzeit aber utopisch.

Sandra – 64 MB Dateitest Lesedurchsatz
    • OCZ ATV (32 GB)
      30,93
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      30,22
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      28,80
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      26,67
    • Corsair Survivor (32 GB)
      22,40
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      18,13
    • Mushkin (4 GB)
      10,67
Weitere Lese-Ergebnisse

Die Leseraten im Wechseldatenträgertest fallen meist genauso gut oder besser aus als beim Survivor. Besonders interessant sind dabei natürlich die Leseraten bei größeren Dateien, durch die der Stick mit seinen 64 GB im Endeffekt erst seine Daseinsberechtigung erhält. Lediglich bei 256 kB und 2 MB großen Dateien bietet der alte Survivor eine bessere Performance. Im ersten Fall fällt diese dann allerdings auch gleich doppelt so hoch aus.

Sandra – 64 MB Dateitest Schreibdurchsatz
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      21,69
    • OCZ ATV (32 GB)
      12,80
    • Corsair Survivor (32 GB)
      11,02
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      7,47
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      7,47
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      5,33
    • Mushkin (4 GB)
      3,20
Weitere Schreib-Ergebnisse

Weniger erfreulich sind dagegen die Transferraten beim Schreiben. Der ältere Survivor mit 32 GB schneidet hier durchweg (teils recht deutlich) besser ab. 64 GB zu befüllenden Speicherplatzes vor Augen ist das Ergebnis umso unerfreulicher.

Vista – Lesen, 4 kB Blöcke
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      7,69
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      6,77
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      6,64
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      5,90
    • Mushkin (4 GB)
      5,10
    • OCZ ATV (32 GB)
      4,17
    • Corsair Survivor (32 GB)
      3,56
Vista – Schreiben, 512 kB Blöcke
    • OCZ ATV Turbo (4 GB)
      17,93
    • Corsair Flash Voyager Mini (4 GB)
      4,68
    • Corsair Flash Voyager (64 GB)
      3,51
    • OCZ ATV (32 GB)
      3,08
    • Super Talent Pico-C (8 GB)
      2,76
    • Mushkin (4 GB)
      2,63
    • Corsair Survivor (32 GB)
      2,19

Glänzen kann der Stick nochmals bei der Eignung für den „ReadyBoost“-Betrieb mit Windows Vista. Mit 6,77 MB/s beim Lesen und 3,51 MB/s beim Schreiben erfüllt er sogar die Kriterien für das „Enhanced for Windows ReadyBoost“-Logo. In der Praxis wäre der Erwerb des Sticks nur zur Nutzung des ReadyBoot-Features jedoch höchst unökonomisch, da der Speicherplatz viel zu groß ist, um vollständig vom System genutzt werden zu können.

Fazit

Über alle Benchmarks hinweg hinterlässt Corsairs Flash Voyager 64 GB insgesamt einen positiven Eindruck. Gerade bei der Leseleistung sind Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger festzustellen. Auf der anderen Seite stehen aber die enttäuschende Werte bei der Schreibleistung im Test für Wechseldatenträger, die im Widerspruch zu den Ergebnissen des Laufwerkstests stehen. Positiv hervorzuheben ist zudem die ReadyBoost-Performance. Ein Vista-Feature, für das der Stick in der Praxis jedoch viel zu schade ist. Denn mit seinen 64 GB ist er eindeutig für den Transport größerer Datenmengen prädestiniert. Gerade bei der Schreibleistung wären unter diesem Gesichtspunkt noch höhere Transferraten wünschenswert, wenn das Abspeichern großer Datenmengen nicht über Gebühr viel Zeit in Anspruch nehmen soll.

Corsair Flash Voyager 64 GB
Corsair Flash Voyager 64 GB

Das mitgelieferte Zubehör ist im Vergleich zu früheren Modellen deutlich umfangreicher ausgefallen, im Endeffekt handelt es sich dabei – vom Verlängerungskabel einmal abgesehen – aber auch nur um nette Gimmicks ohne konkreten technischen Nutzen. Alles in allem kann man dem Flash Voyager jedoch eine Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn die Transferraten für zukünftige Modelle noch Spielraum nach oben lassen. Der Corsair Flash Voyager 64 Gb ist derzeit ab rund 157 Euro im Handel erhältlich.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.