5/5 Asus Royal Knight im Test : Königlicher Vollkupferkühler in Ausnahmeoptik

, 33 Kommentare

Fazit

Mit dem Royal Knight steuert Asus dem Kühlermarkt einen weiteren Exoten bei, der, obwohl ordentliche Ansätze zu erkennen sind, wohl keinen Kultstatus erlangen wird. Dabei ist die Kühlleistung des Kupfer-Sprosses trotz der vorrangig auf optische Reize ausgelegten Konstruktion durchaus sehr gut und auf Höhe der aktuellen Top-Blow-Referenzen. Erst bei sehr niedrigen Drehzahlen schwimmen dem Royal Knight bauartbedingt etwas die Felle davon. Auch der verbaute Lüfter präsentiert sich im Rahmen einer Serienausstattung als durchaus silent-tauglich und nebengeräuschsarm, punktet mit PWM-Support und je nach Geschmack mit seiner LED-Beleuchtung. Negativ anzumerken sind allerdings die klirrenden Lamellenenden sowie die Tatsache, dass der Lüfter nicht ohne weiteres gewechselt werden kann.

Asus Royal Knight: Königlicher Vollkupfer-Exot mit guten Ansätzen
Asus Royal Knight: Königlicher Vollkupfer-Exot mit guten Ansätzen

Abseits der gestalterischen Besonderheit und der hochwertigen Materialwahl wagt sich Asus nur wenig Königliches. So wird für die Montage auf herkömmliche Intel-Push-Pins respektive AMD-Ösenklammern vertraut, was sich in Relation zum Gesamtgewicht von knapp 800 Gramm am Rande der Vertretbarkeit bewegt, aus Sicht der komfortablen Installation allerdings in Ordnung erscheint.

Unterm Strich gilt für Asus' königlichen Ritter ein ähnliches Fazit wie für die bisher getesteten Kühler der Marke: Mit dem Royal Knight können Asus-Freunde ihr gut abgestimmtes Hardware-Ensemble durch einen hochwertigen und stark kühlenden Exoten erweitern. Wer dagegen keinen Wert auf die entsprechende Marke oder gestalterische Aspekte legt, sondern lediglich einen leistungsstarken und leisen Prozessorkühler sucht, kann gerne auch zur deutlich günstigeren Konkurrenz greifen. Der Asus Royal Knight ist derzeit ab etwa 50 Euro zu erstehen.

Weitere Empfehlungen

  • Towerkühler
    • Noctua NH-U12P (hohe Leistung, super Gesamtpaket, leise, etwas teuer)
    • Xigmatek HDT-S1283 (hohe Leistung, günstig, leicht, einfache Montage)
    • OCZ Vendetta 2 (hohe Kühlleistung, günstig, groß)
    • Scythe Mugen (hohe Leistung, günstig, vielseitig einsetzbar, sehr groß)
    • Scythe Ninja Cu (hohe Leistung, exklusiv, hohe Qualität, Semi-Passiv-Betrieb möglich, teuer)
    • Scythe Orochi (sehr hohe Leistung als Tower oder Top-Blow, Passiv-Betrieb möglich, sehr leise, sehr groß, etwas teuer)
    • EKL Groß-Clock'ner (hohe Leistung, leiser Lüfter, recht günstig)
  • Top-Blow-Kühler
    • Enzotech Ultra-X (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, sichere Montage, etwas laut, teuer)
    • Noctua NH-C12P (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, super Gesamtpaket, etwas teuer)

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.