8/12 QNAP TS-109/TS-209 Pro II im Test : Treffen der Generationen

, 43 Kommentare

Testsystem

  • Prozessor
    • Intel Core 2 Duo E6850 (2x 3,0 GHz)
  • Hauptplatine
    • Asus P5N32-E SLI, S775, nForce 680i SLI
  • Arbeitsspeicher
    • 2 GB Super Talent T800UX2GC4 @ DDR2-667
  • Grafikkarte
    • MSI NX8800GT-T2D512E-OC, GeForce 8800 GT, 512MB
  • Interne Festplatten
    • Samsung HD501LJ SATAII, 500 GB
  • Treiberversion LAN Chipsatz
    • nForce Ethernet-Treiber v67.72
  • Betriebssystem
    • Microsoft Windows Vista Ultimate Service Pack 1 – 32 Bit
    • Microsoft PowerShell 1.0
  • Ethernet-Switch
    • Netgear WNR854T RangeMax Wireless-N 300 Gigabit-Ethernet-Router
  • Network Attached Storage
    • QNAP TS-109 Pro II mit 1x Samsung P80SD HD080HJ SATA II, 80 GB (Firmware: 2.1.0.080624)
    • QNAP TS-109 mit 1x Samsung P80SD HD080HJ SATA II, 80 GB (Firmware: 2.1.0.080624)
    • QNAP TS-209 Pro II mit 2x Samsung P80SD HD080HJ SATA II, 80 GB (Firmware: 2.1.0.080624)
    • QNAP TS-209 Pro mit 2x Samsung P80SD HD080HJ SATA II, 80 GB (Firmware: 2.1.0.080624)
    • QNAP TS-409 Pro mit 4x Samsung P80SD HD080HJ SATA II, 80 GB (Firmware: 2.0.1.080416)

Benchmarks

  • Jumboframes
  • Schreibcache
  • Intel NAS Performance Toolkit
  • FTP-Dateitransfer
  • CIFS-Dateitransfer

Jumboframes

Da alle TurboStations von QNAP bei Gigabit-Netzwerken auch Jumboframes unterstützen, möchten wir auch kurz auf die Leistung mit und ohne aktivierte Jumboframes eingehen. Hierzu wurde die MTU einmal auf den Standardwert 1500 (1518 Bytes) und einmal auf den maximal möglichen Wert 9000 gesetzt und der FTP-Dateitransfer von und zu der NAS getestet. Durch die verringerte Interrupt-Last und den minimierten Overhead sollte theoretisch die Leistung gesteigert werden können.

Jumboframes: FTP
  • PC zu NAS:
    • QNAP TS-109 Pro II – 9000 MTU
      18,85
    • QNAP TS-109 – 9000 MTU
      18,22
    • QNAP TS-209 Pro – 1 HDD – 9000 MTU
      17,61
    • QNAP TS-209 Pro II – 1 HDD – 9000 MTU
      17,52
    • QNAP TS-109 – 1500 MTU
      12,16
    • QNAP TS-409 Pro – RAID5 – 9000 MTU
      11,77
    • QNAP TS-109 Pro II – 1500 MTU
      11,56
    • QNAP TS-409 Pro – RAID5 – 1500 MTU
      11,37
    • QNAP TS-209 Pro II – 1 HDD – 1500 MTU
      11,22
    • QNAP TS-209 Pro – 1 HDD – 1500 MTU
      11,15
  • NAS zu PC:
    • QNAP TS-409 Pro – RAID5 – 9000 MTU
      44,52
    • QNAP TS-109 Pro II – 9000 MTU
      37,33
    • QNAP TS-409 Pro – RAID5 – 1500 MTU
      33,03
    • QNAP TS-109 – 9000 MTU
      30,18
    • QNAP TS-209 Pro II – 1 HDD – 9000 MTU
      28,31
    • QNAP TS-109 – 1500 MTU
      27,46
    • QNAP TS-109 Pro II – 1500 MTU
      27,12
    • QNAP TS-209 Pro II – 1 HDD – 1500 MTU
      26,63
    • QNAP TS-209 Pro – 1 HDD – 1500 MTU
      23,88
    • QNAP TS-209 Pro – 1 HDD – 9000 MTU
      23,12

Die Ergebnisse zeigen, dass die Leistung der TS-109/209-Serie durch Aktivierung der Jumboframes besonders beim Transfer von Daten vom PC zur NAS (put) zulegen kann, sofern kein RAID-Verbund zum Einsatz kommt, der das System auslastet. Zum direkten Vergleich mit dem TS-109 Pro II haben wir den TS-209 Pro II für diesen Test lediglich mit einer Festplatte bestückt. Führt man den Test beim TS-209 Pro II mit zwei Festplatten im RAID1 durch, ist beim Transfer vom PC zur NAS keine Leistungssteigerung zu erwarten, da der Prozessor nicht leistungsfähig genug ist, um die theoretisch mögliche Transferrate zu erreichen. Schön zu erkennen ist dieses Verhalten beim TS-409 Pro im RAID5-Betrieb. Beim Transfer der Daten von der NAS zum PC ergibt sich mit Ausnahme des TS-209 Pro ein eindeutiges Ergebnis, das dem Einsatz von Jumboframes eine Leistungssteigerung zuspricht.

Auf der nächsten Seite: Schreibcache