News : LG präsentiert 24"-TFT mit LED-Backlight

, 43 Kommentare

LG wird auf der CES in Las Vegas in wenigen Tagen nicht nur ein wahlweise solarbetriebenes LCD-Panel vorführen, sondern auch einen 24"-TFT mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Das Display soll einen enormen Kontrast erreichen und dabei deutlich weniger Strom verbrauchen als vergleichbare Bildschirme, so der Hersteller.

Das W2486L genannte Gerät soll Teil von LGs kommender Premium-LCD-Produktlinie werden, die sich durch ein besonderes Design und ausgefeilter Technik auszeichnet. Zu dem 24"-Gerät selbst ist bisher nicht viel bekannt, besonders hervorgehoben wird allerdings die geringe Tiefe von nur zwei Zentimetern. Aufgrund der wenigen gegebenen Daten und der Bilder lassen sich aber einige Rückschlüsse ziehen: So setzt der Bildschirm auf das Widescreen-Format und dürfte daher entweder mit der Auflösung 1.920 x 1.080 bei einem Seitenverhältnis von 16:9 oder mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten bei einem Seitenverhältnis von 16:10 daherkommen. Die Reaktionszeit des LG W2486L soll bei nur zwei Millisekunden liegen, was auf ein TN-Panel schließen lässt. Der Kontrast wird mit 1.000.000:1 angegeben, was einen Spitzenwert unter LCD-Monitoren darstellen würde, wovon auch der Hersteller spricht. Allerdings handelt es sich hierbei abermals um den werbeträchtigeren dynamischen Kontrast, der nur theoretisch bei einem Bildwechsel erreicht werden kann. Bei statischer Betrachtung dürfte der Monitor eher ein Kontrastverhältnis von 1000:1 aufweisen – wenn überhaupt.

LG W2486L LED BLU
LG W2486L LED BLU

Deutlich glaubwürdiger erscheint die Angabe des Stromverbrauchs, der nur 50 Prozent des Wertes vergleichbarer Bildschirme ausmachen soll. Wo genau sich der W2486L platziert, wird man wohl erst auf der Elektronikmesse in Las Vegas erfahren. Einen exakten Strombedarf nennt LG nämlich nicht, ebenso wie auf die Angabe der maximalen Helligkeit, der Blickwinkel oder der Abdeckung irgendeines Farbraumes eingegangen wird. Auch auf Informationen über die zur Verfügung stehenden Anschlüsse muss man bisher noch warten. Zu wünschen wäre, auch angesichts der angeblichen Premiumqualitäten, aber zumindest ein DVI-Anschluss; wahrscheinlich ist darüber hinaus ein HDMI-Eingang. Zu den Preisen wird man ebenfalls im Januar mehr wissen.