News : Schnelle Enterprise-SSDs von SuperTalent

, 34 Kommentare

Vom Speicherspezialisten SuperTalent kommen in Kürze in Form der „UltraDrive“-Serie neue 2,5-Zoll-SSDs der Unternehmensklasse auf den Markt. Sie sollen sich durch eine sehr hohe Performance auszeichnen und die schnellsten erhältlichen SATA-HDDs mit einer bis zu doppelten Leistung in allen Leistungsbereichen übertrumpfen.

Für Unternehmensserver und Datencenter sind die Laufwerke mit dem Kürzel „LE“ vorgesehen. Sie basieren auf schnellem SLC-Speicher und sollen sich durch „außergewöhnliche Leistung, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit“ auszeichnen. Die „sehr hohen Transaktionsgeschwindigkeiten (IOPS)“ spezifiziert SuperTalent nicht weiter, gibt für die sequenzielle Lese- und Schreibleistung jedoch 230 bzw. 170 MB/s und für die Zugriffszeiten 0,1 ms an. Ebenso sollen die Transferraten bei zufälligen Zugriffen höher als bei herkömmlichen Festplatten mit 10.000 U/min ausfallen. Bei den sequenziellen Transferraten ist man in etwa in einer Liga mit dem neuesten Produkt aus dem Hause Samsung, das 220 respektive 200 MB/s bieten soll und eine Speicherkapazität von 128 oder 256 GB bietet. Die neuen SSDs von SuperTalent werden hingegen mit 16, 32, 64 oder 128 GB erhältlich sein. Die MTBF spezifiziert SuperTalent mit über einer Million Stunden, die Garantiezeit beträgt drei Jahre.

SuperTalent UltraDrive
SuperTalent UltraDrive

Für Notebooks sind die ebenfalls mit einem SATA-II-Anschluss versehenen UltraDrives mit dem Kürzel „ME“ gedacht. Bei dieser dritten Generation der eigenen MLC-SSDs setzt SuperTalent auf günstigeren MLC-Speicher, mit dem aber – gleichauf mit den neuen SSDs von OCZ – noch immer sequenzielle Lese- und Schreibraten von 200 und 160 MB/s und Zugriffszeiten von 0,1 ms erreicht werden sollen. Die ME-SSDs werden mit Kapazitäten von 16, 32, 64, 128 oder 256 GB erhältlich sein. Während die MTBF auch bei den SSDs mit MLC-Speicher mit über einer Million Stunden spezifiziert ist, beträgt die Garantiezeit lediglich ein Jahr.

SuperTalent plant eine Verfügbarkeit der UltraDrive LEs und UltraDrive MEs für Januar 2009, macht bislang jedoch noch keine Angaben zu den zu erwartenden Preisen.