5/6 2 × GTX 285 im Test : Asus und Nvidia mit leicht schnellerer High-End-Kost

, 82 Kommentare

Sonstige Messungen

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Windows:
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      43,5
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      44,5
    • Nvidia GeForce GTX 285
      47,0
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      47,0
    • Nvidia GeForce GTX 280
      47,5
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      47,5
    • Nvidia GeForce GTX 295
      52,5
  • Last:
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      49,5
    • Nvidia GeForce GTX 285
      54,0
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      55,0
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      55,5
    • Nvidia GeForce GTX 280
      57,5
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      59,5
    • Nvidia GeForce GTX 295
      61,5

Da sämtliche GeForce-GTX-285-Karten auf dasselbe Kühlsystem setzen, sind auch die Ergebnisse bei den Lautstärkemessungen so gut wie identisch. Unter Windows agieren alle Testprobanden zwischen 47 Dezibel und 47,5 Dezibel, was im Bereich der Messungenauigkeit liegt und zudem mit dem bloßen Ohr nicht zu unterscheiden ist. Die Grafikkarten sind gut von den restlichen Komponenten aus einem geschlossenen Gehäuse zu unterscheiden, störend ist das Geräuschniveau aber noch nicht.

Unter Last schafft es das Referenzdesign dann auf 54 Dezibel, die von Haus aus übertakteten Karten beide auf 55 Dezibel. Aber auch hier wird man mit dem bloßen Ohr keinen Unterschied heraus hören können. Sämtliche drei Testkandidaten weisen ein mal mehr und mal weniger störendes Spulenfiepen unter Last auf. Dieses variiert von störend bis hin zu kaum auffällig.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      138
    • Nvidia GeForce GTX 285
      139
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      141
    • Nvidia GeForce GTX 280
      148
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      176
    • Nvidia GeForce GTX 295
      178
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      190
  • Last:
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      308
    • Nvidia GeForce GTX 285
      326
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      328
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      334
    • Nvidia GeForce GTX 280
      347
    • Nvidia GeForce GTX 295
      400
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      445

Bei der Leistungsaufnahme liegt die Zotac GeForce GTX 285 AMP! mit den gemessenen 138 Watt (gemeint ist der gesamte PC) unter Windows knapp vor dem Referenzdesign mit 139 Watt, während die Asus GeForce GTX 285 TOP mit 141 Watt minimal mehr Leistung aus der Steckdose benötigt. Unter Last ist die Standard-Karte mit 326 Watt am genügsamsten, die Zotac-Adaption folgt mit 328 Watt aber nur knapp dahinter. Die Top-Variante von Asus verlangt mit 334 Watt nach etwas mehr Leistung.

Temperatur
Angaben in °C
  • Windows:
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      38
    • Nvidia GeForce GTX 285
      40
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      41
    • Nvidia GeForce GTX 280
      44
    • Nvidia GeForce GTX 295
      50
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      60
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      67
  • Last – GPU:
    • Nvidia GeForce GTX 285
      81
    • Nvidia GeForce GTX 280
      83
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      84
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      84
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      85
    • Nvidia GeForce GTX 295
      85
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      88
  • Last – Chiprückseite:
    • Nvidia GeForce GTX 285
      57
    • Asus GeForce GTX 285 TOP
      65
    • Nvidia GeForce GTX 280
      66
    • Nvidia GeForce GTX 295
      67
    • Zotac GeForce GTX 285 AMP!
      67
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      69
    • ATi Radeon HD 4870 X2
      73

Auch bei den Temperaturen halten sich die Differenzen in Grenzen. Unter Windows schafft es das Referenzdesign auf 40 Grad Celsius, während das Zotac-Exemplar mit 38 Grad gar noch kühler ist. Die Asus-Karte bewegt sich mit 41 Grad Celsius aber auf demselben Niveau. Unter Last schafft es die Standard-Karte mit den gemessenen 81 Grad Celsius dann auf den ersten Platz. Die Asus GeForce GTX 285 TOP sowie die Zotac GeForce GTX 285 AMP! folgen mit 84 Grad Celsius in einem kurzen Abstand. Allesamt Unterschiede, die zu vernachlässigen sind und eher der Serienstreuung als Produktunterschieden unterliegen.

Übertakten
  • Call of Duty 5:
    • Zotac GTX 285 AMP! – Übertaktet (720/1.548/1.404)
      60,3
    • Asus GTX 285 TOP – Übertaktet (720/1.584/1.323)
      60,2
    • Zotac GTX 285 AMP! – Standard (702/1.512/1.296)
      57,7
    • Asus GTX 285 TOP – Standard (670/1.548/1.296)
      57,4
  • Crysis Warhead:
    • Zotac GTX 285 AMP! – Übertaktet (720/1.548/1.404)
      20,0
    • Asus GTX 285 TOP – Übertaktet (720/1.584/1.323)
      19,4
    • Zotac GTX 285 AMP! – Standard (702/1.512/1.296)
      19,1
    • Asus GTX 285 TOP – Standard (670/1.548/1.296)
      18,5
  • World in Conflict:
    • Zotac GTX 285 AMP! – Übertaktet (720/1.548/1.404)
      81,8
    • Asus GTX 285 TOP – Übertaktet (720/1.584/1.323)
      80,6
    • Zotac GTX 285 AMP! – Standard (702/1.512/1.296)
      78,3
    • Asus GTX 285 TOP – Standard (670/1.548/1.296)
      77,4

Unsere eigenen Übertaktungstests zeigen, dass die GeForce GTX 285 anscheinend bereits mit den Standard-Frequenzen nahe am maximal möglichen agiert. Denn beide von Haus aus übertakteten Karten heben die Frequenzen nicht nur ab Werk kaum an, sie lassen sich auch nur sehr schlecht übertakten. Beide Karten kommen mit 720 MHz (TMU-Domäne) beziehungsweise 1.548 MHz (Shaderdomäne) auf dieselben Werte. Der 1.024 MB große GDDR3-Speicher lässt sich auf der Zotac-Karte mit 1.404 MHz etwas besser als auf dem Asus-Exemplar übertakten. Dieses schafft nur 1.350 MHz. Damit können wir die Performance auf beiden 3D-Beschleunigern um etwa fünf Prozent steigern.

Auf der nächsten Seite: Fazit