News : Neues Aldi-Notebook für 699 Euro ab Donnerstag

, 86 Kommentare

Zum 19. Februar 2009 wird Aldi erneut ein 16-Zoll-Notebook in den Regalen platzieren. Für 699 Euro bekommt man einen Intel-Prozessor mit 2,0 GHz, 4 GByte DDR2-Speicher und eine große 320-GByte-Festplatte. Als Grafiklösung dient eine GeForce G 105M von Nvidia mit 256 MB GDDR3-Speicher.

Die GeForce G 105M wurde Anfang Januar als Nachfolger der mobilen GeForce 9200M vorgestellt. Gemäß den Spezifikationen bietet sie zwar hohe Taktraten, aber nur eine geringe Ausstattung, zu der lediglich acht Shader und ein Speicherinterface von 64 Bit zählen. Der GDDR3-Speicher im Aldi-Notebook dürfte mit 700 MHz arbeiten. Als Anschluss bietet die Karte ab Werk unter anderem einen HDMI-Ausgang, der auch im Akoya P6613 Verwendung findet.

Nvidia GeForce G 105M
Nvidia GeForce G 105M

Zweites kleines Mysterium ist der verwendete Prozessor. Dabei handelt es sich laut Beschreibung um einen T4200, den Intel auf der Webseite aber nicht aufführt. Ein Takt von 2 GHz, ein Frontside-Bus von 800 MHz, aber nur ein L2-Cache von 1 MByte – damit gehört er zweifelsfrei nicht zu den aktuellen Core-Prozessoren. Es dürfte sich vielmehr um einen neueren Pentium mit zwei Kernen handeln, der auf die fortschrittliche 45-nm-Fertigung (Penryn-Generation) setzt. In den ersten Wochen dieses Jahres sind Notebooks, insbesondere in Asien, mit eben diesem Prozessor auf dem Markt erschienen. Von dort kommen auch die ersten Tests. Im CPU-Benchmark vom Cinebench schafft er knapp 3.900 Punkte im x-CPU-Test. CPU-Z bestätigt die Vermutung eines relativ neuen Prozessors, liest er das Modell doch als Core 2 Duo P7350 aus, was jedoch in vielen Bereichen falsch ist. Denn ein P7350 besitzt vielleicht den gleichen Takt von 2 GHz, jedoch kann er auf einen FSB von 1.066 MHz vertrauen und ihm stehen 3 MByte an schnellem Zwischenspeicher zur Seite.

Intel Pentium Dual-Core T4200 mit 2 GHz
Intel Pentium Dual-Core T4200 mit 2 GHz

Als weiterer wichtiger Ausstattungspunkt im Akoya P6613 ist die 320 GByte fassende Festplatte von Western Digital zu nennen. Zudem bietet das Notebook mit 4 GByte ausreichend Arbeitsspeicher, vorinstalliert ist aber nur Windows Vista in der 32-Bit-Version, die bekanntlich nur etwa 3 GByte nutzen kann. Auf der Recovery-CD ist neben der 32-Bit-Version aber auch die Variante für 64 Bit enthalten, welche diesen Malus beheben kann. Diverse weitere Software aus allen Bereichen rundet das umfangreiche Softwarepaket ab. Zum Lieferumfang gehört auch eine Notebooktasche und eine Maus, das externe Netzteil zum Laden des 8-Zellen-Akkus ist natürlich auch enthalten. Alle weiteren Details bietet die ausführliche Internetseite, sowohl direkt bei Aldi oder auch Medion.