News : Internet Explorer 8 ist da

, 241 Kommentare

Microsoft hat den Internet Explorer 8 für Windows XP und Vista zum Download bereitgestellt. Gegenüber Version 7 wurde der Browser in vielerlei Hinsicht aufgemöbelt. Das Darstellen von Websites erfolgt schneller, es gibt zahlreiche neue Features und bessere Unterstützung für Web-Standards. Doch die Konkurrenz ist längst enteilt.

Im Vergleich mit Version 7 kann der Internet Explorer 8 einige Trümpfe ausspielen. Im „InPrivate“-Modus werden keine Daten in der Chronik, in Cookies oder im Cache hinterlassen und auch Formulareingaben werden nicht wie üblich gespeichert – genau wie in Safari und Google Chrome. Nachdem Microsoft den InPrivate-Modus angekündigt hatte, entschied sich auch Mozilla spontan dazu, Firefox 3.5 einen solchen „Porno-Modus“ zu verpassen, um nicht als Außenseiter dazustehen. Auch die seit Firefox 1.0 bekannte und seitdem von Apple und Google kopierte Suchleiste, die dem klassischen modalen Suchen-Dialog in jeder Hinsicht überlegen ist, hat Microsoft dem Internet Explorer 8 spendiert – Opera steht diesbezüglich nun also genau wie in puncto automatisches Browser-Update unter Zugzwang.

Einzelne durchdachte Features hat Microsoft also – verständlicherweise – von der Konkurrenz kopiert. Echte Neuerungen findet man jedoch durchaus. Zwar könnte man argumentieren, dass es seit mehreren Jahren eine Erweiterung für Firefox gibt, die Tab-Gruppen farblich hervorhebt, doch vor Microsoft hat kein Hersteller dieses Feature fest in den Browser integriert. Das gilt auch für das „Accelerator“-Feature, welches beim Markieren von Wörtern oder Objekten die Möglichkeit bietet, diese an andere Websites zu übergeben – beispielsweise um das ausgewählte Wort zu übersetzen oder eine Adresse auf einer Karte anzuzeigen – und so dem Anwender das manuelle Kopieren erspart. Tatsächlich neu und erst im Nachhinein als Firefox-Erweiterung kopiert sind „Web Slices“. Dabei handelt es sich um Lesezeichen, die kompakt gestaltete Internetseiten in einem kleinen Popup-Fenster darstellen und beispielsweise die schnelle Kontrolle einer Auktion oder einen Ausblick auf das Wetter ermöglichen sollen – die jeweilige Website muss Web Slices jedoch unterstützen.

Internet Explorer 8

In puncto Sicherheit hat der Internet Explorer 8 ebenfalls mehr zu bieten als seine Vorgänger. Wie bei Google Chrome läuft (beinahe) jeder Tab in einem separaten Prozess, so dass der Speicherbedarf höher ist als zuvor. Jedoch gilt dieses Konzept derzeit als zukunftsweisend, da Betriebssysteme die Speicherbereiche unterschiedlicher Prozesse voneinander abschotten und so prinzipiell verhindert wird, dass eine bösartige Website anhand einer Sicherheitslücke auf den Homebanking-Tab zugreifen kann. Als Angriffsfläche bleibt dann lediglich die – hoffentlich kompakt und sauber definierte – Schnittstelle zum Informationsaustausch zwischen den einzelnen Tabs. Allgemein führt der Absturz eines Tabs theoretisch nicht mehr dazu, dass alle anderen Tabs mitgerissen werden. In dieser Hinsicht kämpft Microsofts neueste Browser-Inkarnation also an vorderster Front.

Über die Geschwindigkeit der JavaScript-Engine kann das jedoch nicht behauptet werden. In Benchmarks wie Sunspider oder V8 ist Internet Explorer 8 zwar um ein Vielfaches schneller als Internet Explorer 7, hat jedoch selbst wiederum nicht den Hauch einer Chance gegen Firefox, Safari und Chrome. Nicht ganz zu Unrecht pocht Microsoft jedoch darauf, dass JavaScript-Performance nicht der alleinige Faktor beim Bewerten der Geschwindigkeit eines Browsers sein sollte. Tatsächlich spielt es in der Praxis oftmals eine bedeutendere Rolle, ob Browser DNS-Anfragen auf Verdacht im Voraus durchführen oder mehrere JavaScript-Dateien trotz sequenzieller Ausführung parallel laden können – in dieser Hinsicht haben sowohl Internet Explorer 8 als auch Firefox 3.5 und Safari 4 Fortschritte gemacht, die oftmals stärker ins Gewicht fallen dürften als das Finetuning der JavaScript-Engine. Dass der vor wenigen Tagen veröffentlichte Futuremark Browser Benchmark die Browser-Performance einzig und allein anhand von JavaScript-Benchmarks bewertet, dürfte für eine praxisnahe Diskussion nicht förderlich sein.

Ein insgesamt enttäuschendes Bild ergibt sich bei der Unterstützung von Web-Standards. Im Fall des Internet Explorer 6 und 7 sind Webdesigner es gewohnt, dass zeitraubende Workarounds erforderlich sind, damit Microsofts Browser eine Website überhaupt korrekt darstellen können. Der Internet Explorer 8 hingegen benötigt zumindest zum korrekten Darstellen von ComputerBase keinen einzigen dieser Workarounds mehr. Auf anderen Websites mag das anders aussehen, zumindest aber hat Microsoft in Version 4.0 der Rendering Engine „Trident“ zahlreiche Fehler ausgebügelt. Trotzdem oder gerade deswegen befindet sich direkt rechts neben der Adressleiste ein neuer Button zum Umschalten in den Kompatibilitätsmodus, der die Rendering Engine des Internet Explorer 7 aktiviert. Da sich viele Webdesigner notgedrungen auf die Fehler in alten Versionen des Internet Explorer verlassen, kann es nämlich passieren, dass der Internet Explorer 8 einzelne Websites falsch darstellt. Microsoft bezahlt mit diesem aus Usability-Sicht nur als Zumutung beschreibbaren Button dafür, dass man nach Veröffentlichung des Internet Explorer 6 dessen Entwicklerteam auflöste und Web-Standards jahrelang vernachlässigte.

Ernüchternd ist jedoch, dass auch die neueste Version des Internet Explorer 8 keine Unterstützung für Canvas oder Vektorgrafiken im SVG-Format bietet – auch mit Version 8 des Internet Explorer wird man unsere dynamischen Liniendiagramme also nicht zu Gesicht bekommen. Ebenfalls zweitklassig sind die 20 Punkte im Acid3-Test, denn die mittlerweile mindestens ein halbes Jahr alten Rendering Engines der Konkurrenz erzielen allesamt mehr als 70 Punkte und die Betaversionen von Opera 10, Chrome 2 und Safari 4 räumen gar die vollen 100 Punkte ab. Immerhin besteht der Internet Explorer 8 nun als letzter Browser den im April 2005 veröffentlichten Acid2-Test, den der Internet Explorer 7 noch hoffnungslos verkehrt dargestellt hatte.

Verglichen mit dem Internet Explorer 7 hat Version 8 bezüglich der Unterstützung von Web-Standards also sehr deutlich zugelegt, beim Vergleich mit der Konkurrenz wirkt er jedoch unbewaffnet. Anwender des Internet Explorer 7 können ohne Bedenken umsteigen, denn eine ähnlich einschneidende Umgestaltung der Benutzeroberfläche wie beim Umstieg auf Version 7 ist nicht zu befürchten. Die neuen Features sind zwar fast ausnahmslos seit mehreren Jahren von der Konkurrenz bekannt, aber zumindest um einen besseren Browser als bei Internet Explorer 7 handelt es sich in jeder Hinsicht.

Noch bedeutend mehr am Herzen liegen dürfte vielen Webdesignern jedoch, dass der Internet Explorer 6 möglichst schnell aus den Statistiken verschwindet. Wer sich mit dem Internet Explorer 6 auf ComputerBase traut, wird seit einigen Wochen zum Upgrade aufgefordert. Eventuell entfallen ja schon in wenigen Jahren nicht mehr 20% der Entwicklungskosten einer Website allein darauf, diese für den Internet Explorer 6 aufzubereiten. Microsoft hat seine Pflicht mit einem zugedrückten Auge erfüllt – nun müssen die Anwender des Internet Explorer 6 ihren Teil dazu beitragen und auf einen modernen Browser umsteigen.

Downloads

  • Internet Explorer

    3,1 Sterne

    Browser von Microsoft, fester Bestandteil von Windows, verfügbar als 32- und 64-Bit-Version.

    • Version 11.0, Win 7 Deutsch
    • Version 10.0, Win 7 Deutsch
    • Version 9.0 Deutsch