3/6 2 × HD 4670 im Test : Sapphire mit passivem und GDDR4-Exoten

, 49 Kommentare

Sapphire Radeon HD 4670 GDDR4

Mit der Radeon HD 4670 GDDR4 hat Sapphire einen richtigen Exoten im Portfolio, denn eine weitere Radeon HD 4670 mit GDDR4-Speicher gibt es nicht. Die Radeon HD 4670 GDDR4 kostet in der Full-Retail-Version 80 Euro und in der Lite-Retail-Variante 70 Euro. Letztere ist somit nur minimal teurer als das Referenzdesign.

Sapphire Radeon HD 4670 GDDR4
Sapphire Radeon HD 4670 GDDR4

Die Platine der Radeon HD 4670 GDDR4 misst die für eine Mid-Range-Karte üblichen 17 cm und kommt in Blau daher. Das PCB unterscheidet sich stark von dem der Radeon HD 4670 Ultimate aus demselben Hause und ist mit sichtbar mehr Bauteilen bestückt. Im Vergleich zum Referenzdesign bleibt es aber aufgeräumter. Anders als bei der Ultimate kann man bei der Radeon HD 4670 GDDR4 auch wieder Hardware-CrossFire nutzen.

Ein Stromstecker zum Betrieb der Grafikkarte ist nicht nötig. Das Kühlsystem belegt den nächsten PCI- oder PCIe-Slot und besteht primär aus einer Kühlplatte aus günstigem Aluminium. Ein eingelassener Kühlblock aus teurerem, aber effektiverem Kupfer sitzt direkt auf der GPU. Der GDDR4-Speicher ist von separaten Kühlkörpern bedeckt.

Radeon HD 4670 GDDR4 Rückseite
Radeon HD 4670 GDDR4 Rückseite
Radeon HD 4670 GDDR4 Lüfter
Radeon HD 4670 GDDR4 Lüfter
Radeon HD 4670 GDDR4 Anschlüsse
Radeon HD 4670 GDDR4 Anschlüsse

Ein großer 85-mm-Axiallüfter sitzt direkt über dem Kühlblock und saugt die kühle Luft aus dem Gehäuse an, um sie anschließend direkt auf die Lamellen zu pusten. Eine Lüftersteuerung gibt es auf der Radeon HD 4670 GDDR4 nicht, was aber auch unnötig wäre. Denn der Lüfter ist zu jeder Zeit angenehm leise und die Temperaturen sind dennoch niedrig.

Radeon HD 4670 GDDR4 Slotblech
Radeon HD 4670 GDDR4 Slotblech
Radeon HD 4670 GDDR4 CF-Anschlüsse
Radeon HD 4670 GDDR4 CF-Anschlüsse
Radeon HD 4670 GDDR4 Speicherkühler
Radeon HD 4670 GDDR4 Speicherkühler

Unter Windows taktet sich die GPU der Radeon HD 4670 GDDR4 auf 165 MHz herunter. Der 512 MB große GDDR4-Speicher wird dann mit 250 MHz angetrieben. Unter Last agiert der Rechenkern mit 750 MHz und ist somit so schnell wie beim Referenzdesign. Anders dagegen der GDDR4-Speicher, der mit 1.100 MHz taktet und somit 100 MHz flotter als das Standard-Modell daher kommt.

Radeon HD 4670 GDDR4 von hinten
Radeon HD 4670 GDDR4 von hinten
Radeon HD 4670 GDDR4 von oben
Radeon HD 4670 GDDR4 von oben

Auf dem Slotblech vertraut der Hersteller auf einen D-SUB-, einen DVI- und einen HDMI-Ausgang. Als Software liegt der Radeon HD 4670 GDDR4 eine Treiber-CD, PowerDVD 7 sowie „DVD Suite“ von CyberLink und eine DVD mit einigen Spieledemos bei. Irgendwelche Kabel gibt es jedoch nicht.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks