Auch A-Data setzt auf SSDs von Intel

Volker Rißka 33 Kommentare

Gegen Intels schnelle aber mit Preisen von 336 respektive 658 Euro auch sehr teure Solid State Drives ist aktuell noch fast kein Kraut gewachsen. A-Data hat sich entschlossen, die Technik von Intel zu nutzen und unter gemeinsamen Namen die X25-M von Intel auf den Markt zu bringen.

An den Eigenschaften des Massenspeichers ändert sich deshalb natürlich nichts. Sie entsprechen mit theoretischen Transferraten von 250 MB/s im Lesen und bis zu 70 MB/s beim Beschreiben den Referenzwerten von Intel. Auch die von Intel bisher angebotenen Größen nimmt A-Data ins Portfolio auf. Die SSDs werden folglich mit 80 und 160 GByte angeboten. Ob die Festplatten dieser Co-Produktion günstiger werden, ist aktuell nicht bekannt, da man sich zur Preisgestaltung nicht äußerte. Kingstons Co-Produktion mit Intel auf genau dem gleichen Gebiet hat mit 343 Euro für das 80-GByte-Modell und mehr als 660 Euro für die Variante mit 160 GByte bisher jedenfalls nicht für günstigere Preise gesorgt.

Solid State Drive von A-Data und Intel
Solid State Drive von A-Data und Intel