Intel unterstützt GNU Compiler Collection

Simon Knappe 13 Kommentare

Obwohl Intel mit ihrer eigenen Compiler Collection ICC bereits seit Jahren am Markt vertreten ist, möchte man auch die unter der GNU Lizenz entwickelte Compiler-Lösung GCC (GNU Compiler Collection) aktiv unterstützen und somit einen weiteren Beitrag in der Open Source Szene leisten.

In Zukunft sollen drei Mitarbeiter von Intel größere Teile Programmcode dem GCC-Projekt beisteuern. Entsprechende Anträge wurden bereits durch eine Intel-Mitarbeiterin bei der Free Software Foundation (FSF) angefordert. Insbesondere im Hinblick auf die wachsende Bedeutung von Multi-Core-Prozessoren und der damit steigenden Anforderungen an die Compiler-Software könnte Intel an dieser Stelle nicht ohne einen gewissen Eigennutzen handeln. Zwar bietet man mit dem hauseigenen Compiler eine Reihe Threading-Tools an, jedoch erfreut sich GCC vor allem in der Unix-/Linux-Community seit Jahren großer Beliebtheit. Intels größter Konkurrent im x86-Sektor in Form von AMD zählt bereits seit einiger Zeit zu den Unterstützern der GCC.