News : Stromsparen mit der Radeon HD 4770

, 88 Kommentare

Die Radeon HD 4770 ist die erste Grafikkarte, dessen GPU im 40-nm-Prozess hergestellt wird. Dementsprechend hatten wir die Hoffnung, dass die Leistungsaufnahme unter Windows geringer als bei vergleichbaren Modellen ausfallen könnte, was aber leider nicht der Fall ist – ganz im Gegenteil sogar.

So schafft es unser Testsystem mit der Radeon HD 4770 unter Windows auf 147 Watt, während eine Radeon HD 4830 mit 133 Watt noch ein gutes Stück weniger benötigt. Selbst die Radeon HD 4850 liegt mit 155 Watt nicht allzu weit entfernt. Und das, obwohl sich der Rechenkern auf 250 MHz im 2D-Modus herunter takten. Wir haben wie auch schon bei der Radeon HD 4870 sowie der Radeon HD 4890 den GDDR5-Speichercontroller im Verdacht, der auf den Karten einige Probleme mit dem Runtertakten zu haben scheint.

So bleibt die Frequenz des Speichers auf der Radeon HD 4770 stur bei den vollen 1.600 MHz. Und nicht nur der Speicher, auch der Controller an sich wird mit den hohen Taktraten betrieben, was den an sich stromsparenden GDDR5-Speicher als Stromschlucker dastehen lässt. Nun gibt es natürlich noch die Möglichkeit, die Frequenzen manuell zu verringern. Bei der Radeon HD 4870 hat dies bereits eine große Einsparung gebracht. Doch wie schaut es auf der Radeon HD 4770 aus?

Leistung Radeon HD 4770
Angaben in Watt (W)
    • 250/800
      140
    • 250/1.000
      142
    • 250/1.200
      144
    • 250/1.400
      145
    • Norm: 240/1.600
      147
    • 400/1.600
      151
    • 600/1.600
      152
    • 500/1.600
      152
    • 700/1.600
      153

Den Chiptakt kann man mit aktuellen Tools leider nicht unter 240 MHz bringen, was unserer Erfahrung nach ohnehin keine Besserung gebracht hätte. Doch selbst wenn die GPU mit 700 MHz betrieben wird, steigt die Leistungsaufnahme nicht ins Unendliche. Mit 153 Watt sind es dann aber immerhin doch sechs Watt mehr. Vielversprechender ist eine Senkung des Speichertakts. Und das trifft auch auf die Radeon HD 4770 zu.

Wirklich groß sind die Differenzen zwar nicht, aber im Gesamtbild machen diese doch schon einiges aus, zumal man so näher an die Verbrauchswerte einer Radeon HD 4830 heran kommt. Man kann in etwa sagen, dass 200 MHz weniger Speichertakt auf einen insgesamt um zwei Watt niedrigeren Leistungshunger nach sich ziehen. Bei 250/800 MHz, weniger ist aktuell nicht möglich, lautet der Messwert 140 Watt, was immerhin sieben Watt unter der Standardeinstellung der Grafikkarte liegt. Damit ist die Radeon HD 4770 zwar immer noch kein Stromsparwunder, aber es sieht zumindest etwas besser aus.

Dass der Kunde dafür manuell eingreifen muss, ist allerdings nicht im Sinne des Erfinders zu sehen.