5/7 LG Flatron L227WTP im Test : Ein Spiele-Ass mit erweitertem Farbraum

, 89 Kommentare

Blickwinkel und Helligkeit

Subjektiv ist die Helligkeitsverteilung auf dem LG-Monitor gut. Messtechnisch ergeben sich die bekannten Schwächen, die sich in einem Helligkeitsabfall an den Rändern und in den Ecken äußern. Im Fall des LG L227WTP wies unser Testgerät einen deutlichen Helligkeitsverlust von bis zu 25 cd/m² in der linken unteren Ecke auf. Hinzu kommt ein mäßiger Verlust an Luminanz am unteren und linken Bildschirmrand. Speziell das obere rechte Drittel des Monitors ist aber sehr gleichmäßig ausgeleuchtet, womit das durchschnittliche Ergebnis durchaus gut ist.

Helligkeitsverteilung
Helligkeitsverteilung

Helligkeitsverteilung des LG L227WTP. Als Zielwert wurden 140 cd/m² im Zentrum des Monitors konfiguriert.
Jede Abweichung davon ist unerwünscht, in Maßen aber nicht auszusehen.
Ein deutlicher Helligkeitsabfall ergibt sich am unteren und linken Rand sowie an der entsprechenden Ecke.

Die Blickwinkel sind gemeinhin nicht die Stärke von Monitoren mit TN-Panel. Der LG L227WTP verrichtet unter dieser Prämisse aber eine durchaus zufriedenstellende Arbeit. Bei seitlicher Betrachtung ergibt sich „lediglich“ eine Aufhellung sowie ein Kontrastabfall; Farbverfälschungen halten sich hingegen im Rahmen. Lediglich Blau säuft etwas ins Grünliche ab. Der Eindruck, der sich ergibt, liegt bei horizontaler Betrachtung aber durchaus über den Erwartungen.

Blickwinkel
Blickwinkel

Ansicht der Blickwinkel auf dem LG L227WTP. Die Farbdarstellung des zentralen Bildes sollte auch von der Seite
und bei vertikaler Abweichung beibehalten werden. Der LG-Monitor verrichtet dabei in der Horizontalen gute Dienste.

Von oben und unten betrachtet verfärbt der LG-Monitor deutlicher. Bei einer Untersuchung von oben fallen primär die kontrastarmen Lila-Töne, die stark untersättigt dargestellt werden, sowie das zu knallige Grün, das die dargestellten Tropfen umrandet, auf. Bei einem Blick von unten ergibt sich hingegen der Eindruck, teilweise das Negativ des dargestellten Bildes zu betrachten. Blautöne versaufen in einem grau-braunen Matsch, wohingegen Grün und Rot noch erkennbar bleiben.

Der Gesamteindruck bleibt damit aber – in Anbetracht anderer Bildschirme mit TN-Panel – noch positiv. Wunder sollte man von den Blickwinkeln nicht erwarten, bis auf die Betrachtung von unten ist das Ergebnis aber brauchbar.

Auf der nächsten Seite: Alltagstest