3/15 Zotac IONITX-A im Test : Intels Atom lernt dank Nvidia Ion das Fliegen

, 288 Kommentare

Der Proband

Zotac IONITX-A mit Atom N330

Das IONITX-A ist nur eines von vier Mainboards, die Zotac am heutigen Tag vorstellt. Gravierende Unterschiede gibt es zwischen den Paketen allerdings nicht. Das Mainboard an sich ist quasi identisch, dafür kommt einmal ein Atom N230 mit nur einem Rechenkern und einmal ein Atom N330 mit zwei Kernen zum Einsatz. Beide Varianten gibt es dann noch mit einer externen Stromversorgung und mit dem gewöhnlichen 24-Pol-ATX-Stromstecker.

Zotac IONITX-A
Zotac IONITX-A

Unser IONITX-A kommt mit dem Dual-Core-Prozessor Atom N330 sowie mit der externen Stromversorgung, die durch ein separates Netzteil (im Lieferumfang enthalten) sichergestellt wird, daher. Darüber hinaus ist das Spitzenmodell das einzige der vier, das eine WLAN-Antenne bietet.

IONITX-A Rückseite
IONITX-A Rückseite
IONITX-A gedreht 2
IONITX-A gedreht 2
IONITX-A gedreht 3
IONITX-A gedreht 3

Das IONITX-A wird im ITX-Format gebaut und ist gerade einmal 17x17 cm groß, weswegen sich das Board perfekt für kleine Systeme eignet. Zum Speicherausbau stehen zwei DDR2-800-Bänke mit maximal 4 GB RAM bereit, die im Dual-Channel-Modus arbeiten können. Die Festplatten sowie optischen Laufwerke werden mittels dreier SATA-II-Schnittstellen angeschlossen, die RAID-fähig sind. Drei SATA-Kabel liegen im Karton bei.

IONITX-A gedreht
IONITX-A gedreht
IONITX-A mit Antenne
IONITX-A mit Antenne
IONITX-A WLAn-Anschluss verdeckt
IONITX-A WLAn-Anschluss verdeckt

Das I/O-Panel ist gut bestückt: Ein altgedienter PS2-Stecker findet dort seinen Platz, ebenso wie insgesamt sechs USB-2.0-Geräte. Falls das nicht ausreicht, kann man noch zwei externe USB-Blenden anschließen, wobei man diese jedoch zusätzlich erwerben muss. Darüber hinaus gibt es auf dem I/O-Panel noch einen eSATA-, einen optischen sowie einen digitalen SPDIF-Anschluss und einen 5.1-Audio-Ausgang. Ein Ethernet-LAN-Controller kann mit 1.000 Mbit betrieben werden, alternativ gibt es auch noch einen WLAN-Anschluss. Dieser arbeitet nach dem 802.11n-Standard. Eine Antenne ist im Lieferumfang enthalten.

IONITX-A Grafikanschlüsse
IONITX-A Grafikanschlüsse
IONITX-A Anschlüsse
IONITX-A Anschlüsse
IONITX-A Kühler
IONITX-A Kühler

Die Grafikeinheit kann entweder über einen D-SUB-, einen DVI- oder einen HDMI-Anschluss angesteuert werden. Einzig der DisplayPort fehlt. Der DVI-Ausgang liegt in der Dual-Link-Variante vor, weswegen Auflösungen bis zu 2560x1600 gefahren werden können.

IONITX-A WLAN-Anschluss
IONITX-A WLAN-Anschluss
IONITX-A WLAN-Modul und SATA
IONITX-A WLAN-Modul und SATA
IONITX-A Stromkabelanschluss
IONITX-A Stromkabelanschluss

An das I/O-Panel wird auch das 90-Watt-Netzteil angeschlossen, das die gesamte Platine inklusive externer SATA-Laufwerke mit Strom versorgt. Ältere Laufwerke bleiben bei dem IONITX-A also außen vor. Hier muss man stattdessen die Variante ohne externe Stromversorgung erwerben. Die Leistungsaufnahme des IONITX-A liegt laut Zotac bei einem Dual-Core-Prozessor bei 25 Watt und bei dem Single-Core-Pendant bei 21 Watt.

IONITX-A Stromkabel
IONITX-A Stromkabel
IONITX-A Strom und WLAN
IONITX-A Strom und WLAN
IONITX-A Stromanschluss
IONITX-A Stromanschluss

Das Motherboard kann insgesamt zwei Lüfter verwalten, wobei einer dem 4-Pin-Standard entsprechen kann. Für diesen gibt es eine Lüftersteuerung im BIOS, die man in fünf verschiedenen Stufen einstellen kann. Bei unserem Vorserienexemplar funktioniert die Steuerung aber noch nicht, der Lüfter dreht immer gleich schnell.

IONITX-A Netzteil
IONITX-A Netzteil
IONITX-A Kabelanschluss
IONITX-A Kabelanschluss
IONITX-A RAM-Slots
IONITX-A RAM-Slots

Zotac setzt bei dem IONITX-A auf einen einzigen großen Kühlkörper, der neben dem Atom N330 auch den Ion-Chipsatz inklusive der GeForce-9400-Grafikeinheit auf niedrigen Temperaturen hält. Im Testbetrieb läuft das Mainboard selbst unter Last trotz hoher Temperaturen absolut problemlos.

IONITX-A Antenne
IONITX-A Antenne
IONITX-A mit Atromanschluss
IONITX-A mit Atromanschluss
IONITX-A mit WLAN-Antenne
IONITX-A mit WLAN-Antenne

Nichtsdestotrotz liefert Zotac einen flachen 60-mm-Axiallüfter mit, den man optional auf den Kühlkörper schrauben kann. In der Standardeinstellung hat dieser zwar eine sehr gute Kühlleistung, dreht mit etwa 3.000 Umdrehungen pro Minute aber zu schnell und ist somit zu laut. Das wäre kein Problem, wenn die Lüftersteuerung ordnungsgemäß funktionieren würde, was aktuell aber nicht der Fall ist. Ein 7-Volt-Adapter schafft in dem Fall Abhilfe. Der Lüfter dreht dann mit 2.520 Umdrehungen nicht viel langsamer, der Lautstärkepegel fällt aber enorm und der Lüfter ist dann fast unhörbar. Die Temperaturen liegen trotzdem kaum höher.

Zotac IONITX-A BIOS

Das Zotac IONITX-A sollte in den nächsten Tagen erhältlich sein. Der Preis beträgt etwa 170 Euro.

Auf der nächsten Seite: Testsysteme