Intel Celeron bekommt 45-nm-Fertigung

Volker Rißka
28 Kommentare

Als letzter Ableger der „alten“ 65-nm-Garde bekommt auch der Celeron im dritten Quartal sein Update auf 45 nm spendiert. Einhergeht bei der Umstellung auf den Wolfdale-Kern eine leichte Taktsteigerung, aber auch der L2-Cache des kleinsten und günstigsten Ablegers von Intel wird im Vergleich zu bisherigen Modellen verdoppelt.

Das Flaggschiff der Celeron-Serie ist aktuell der erst Anfang Juni vorgestellte 2,4 GHz schnelle E1600. Das Modell setzt auf einen Frontside-Bus von 800 MHz, verfügt über 512 KByte L2-Cache und kostet 53 US-Dollar bei der typischen Abnahme von 1.000 Stück. Diesem Modell und damit der ganzen Serie soll im dritten Quartal das lange erwartete 45-nm-Update bereitgestellt werden. Das neue Flaggschiff wird dann der E3300 mit 2,5 GHz, gleich darunter wird der E3200 mit 2,4 GHz angesiedelt. Der Frontside-Bus bleibt bei 800 MHz bestehen, der L2-Cache wird jedoch auf 1 MByte aufgestockt. Zur Preisgestaltung gibt es noch keine Angaben, da Intel seine Prozessoren jedoch in Leistungsklassen einordnet und sich danach auch der Preis richtet, dürfte es keine (großen) Änderungen geben.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!