News : Sparkle stellt Audio-Verstärker in PCI-Kartenform vor

, 68 Kommentare

Sparkle stellt auf der Computex in Taipeh eine eigenwillige Kreation aus: Eine PCIe-x1-Karte, die als Verstärkereinheit für passive Lautsprecher fungieren soll. Mit ihr ist es theoretisch möglich, jede Art von Lautsprecher direkt an den PC anschließen zu können. Sparkle zielt dabei vor allem auf HTPCs ab.

Der „Sparkle Audio Amplifier“ verstärkt dabei die Signale, die er von einer externen Soundkarte bekommt – er ersetzt sie also nicht. Bis zu fünf Kanäle kann die Karte dabei mit bis zu 25 Watt (an 8 Ohm) speisen, wobei sie selbst ihren Strom von einem üblichen 4-Pin-Stromanschluss des Netzteils bezieht. Der Sparkle-Verstärker bezieht sein Audio-Signal entweder über eine Direktleitung zum Onboard-Soundcontroller oder über einen nach außen geführten koaxialen Digitaleingang, der die notwendige Zahl an Audio-Kanälen liefern kann. Eine interne DSP-Einheit erlaubt es jedoch, das Audio-Signal über eine Sparkle-Software zu verändern, weshalb die üblichen Funktionen eines Audio-Prozessors wie ein Mehrband-Equalizer oder Filter geboten werden können.

Für die Verarbeitung digitaler Signale soll der Prozessor des Sparkle Audio Amplifiers mit jeder Art von Codierung umgehen können. Theoretisch fungiert er daher als Ersatz für einen dedizierten Verstärker im Wohnzimmer. Sparkles PCIe-x1-Karte soll daher vor allem in HTPCs einen Platz finden, da so im Wohnzimmer auf ein weiteres Gerät verzichtet werden kann. Ob und wie gut das geschehen kann, wird aber wohl von den Qualitäten der PCIe-Karte und ihrem Preis abhängen. Vor allem zu Letzterem wollte sich der Hersteller bisher nicht konkret äußern – er soll jedoch unter dem einer gewöhnlichen Soundkarte liegen. Auch über die Verfügbarkeit des Audio Amplifiers schwieg sich Sparkle bisher aus.

68 Kommentare
Themen:
  • Jirko Alex E-Mail
    … schreibt auf ComputerBase zu den Schwerpunkten Multimedia, PC-Audio und Streaming.

Ergänzungen aus der Community

  • digitalangel18 04.06.2009 19:06
    Vielleicht ist mal ein kleiner Exkurs ganz hilfreich. Grob gesagt kann ein Verstärker auf auf zwei Arten öhm...verstärken :p

    Analog (Class AB), wird meistens in Hifi Komponenten verwendet. Durch den ziemlich miesen Wirkungsgrad brauchen die Geräte große, schwere Kühlkörper und Transfomatoren. Wenn man sich da mal im High-Endigen Hifibereich umschaut, wird man die stärksten Geräte mit etwa 2*500W oder als 1000W Monoendstufe finden. Das sind dann 40kg schwere riesige Brocken, die einem bei Last gleich noch das Zimmer heizen können. Bei Surround Recievern ist z.b. bei rund 5/7*100 (echten)Watt schluss, weil man garkeinen noch größeren Trafo ins Gehäuse packen könnte, und auch die Hitze der Endstufen nichtmehr abführen könnte. Noch "schlimmer" wird das ganze wenn man die Transistoren mit erhötem Ruhestrom laufen lässt, das klingt besser, schmeisst aber nochmehr Hitze und verringert die max. mögliche Leistung.

    Die andere möglichkeit wäre

    Digital (Class D), wird nur sehr zögerlich verwendet, ist aber viel effektiver. Da gibt es dann so lustige Geräte wie z.B. die Rotel RB1092 Endstufe, die ist kaum größer als ein gängiger CD Player, wiegt im vergleich läppische 10kg, und schmeisst einfach mal total unbeeindruckt 2*1200W raus, bleibt auch bei Volllast kühl und klingt obendrein auch noch saugut und kostet für das wa sie Leistet nichtmal die Welt.

    Und genau solche kleinen Digitalverstärker sitzen auch auf der Sparkle Karte. Sicher wird das kein High End Produkt, aber auch wenn sie nicht danach aussieht könnte sie durchaus ganz nett werden.


    Edit, oh



    Ich selbst betreibe meine B&W DM 604 S3 (recht voluminöse Standlautsprecher, kosteten ca. 1000 € das Paar) seit über einem Jahr mit je einem Sonic Impact T-Amp, das sind kleine Digitalverstärker, die ich mir für 50 $ das Stück aus den USA importiert habe.

    Die Dinger leisten jeweils 2x 6 W Sinus und das reicht durchaus um den Boden zum Vibrieren zu bringen. Werden von guten 12 V Steckernetzteilen versorgt und lassen sich optional sogar mit Batterien (!) betreiben.

    Wenn die Karte auch nur annähernd so gut klingt, wäre das für die allermeisten Lautsprecher, insbesondere Mehrkanalsysteme mehr als ausreichend.
    Reaping_Ant
    da war ich jetzt wohl zu langsam :) Die kleinen Viecher muss ich mir auch irgendwann mal noch zu gemüte führen....