News : Neue Details zu Microsofts iPhone-Konkurrent

, 81 Kommentare

Bereits seit einigen Monaten kursieren Gerüchte über ein Smartphone im Internet, das nicht nur auf Microsofts Windows-Mobile-Betriebssystem setzen soll, sondern direkt von den Redmondern entwickelt wurde. Das Gerät firmiert derzeit noch unter dem Namen „Pink“ und soll auf Windows Mobile 7 setzen.

Zum Gerät selbst sind dabei keine näheren Details bekannt geworden, wohl aber zu einem damit verwandten Vorgang. Demnach soll Microsoft den Auftrag für die Werbekampagne zum „Pink Project“ an die Firma McCann Erickson vergeben haben. McCann leitet derzeit bereits die Werbekampagnen zu Windows Mobile. Die Vergabe des entsprechenden Auftrags könnte darauf hindeuten, dass ein entsprechendes Smartphone nicht mehr lange auf sich warten lässt. Bereits im April spekulierte das Wall Street Journal über einen potenziellen Konkurrenten zu iPhone und Co, wenngleich nicht mit Sicherheit feststeht, dass „Pink“ überhaupt ein Smartphone bezeichnet. Dies ist allerdings allgemeiner Konsens und der letzte Stand der Informationen von Mary-Jo Foley, einer in puncto Microsoft stets sehr gut informierten Bloggerin.

Nach aktuellem Kenntnisstand soll das Microsoft-Smartphone auf Windows Mobile 7 setzen, sich aber dennoch von Geräten von Drittherstellern unterscheiden, die ebenfalls auf Windows Mobile 7 setzen. Inwieweit hier Unterschiede zu erwarten sind, ist unterdessen natürlich noch nicht gewiss. Deutlich konkreter wird allerdings auch der Zeitraum für einen potentiellen Pink-Start. So entdeckte UX Evangelist erst kürzlich in einer Microsoft-Präsentation zum mobilen Betriebssystem den Starttermin von Windows Mobile 7. Demnach soll der Software-Release der siebten Ausgabe des Betriebssystems bereits im November 2009 anstehen – also nur zwei Monate nachdem erste Geräte auf Basis von Windows Mobile 6.5 erwartet werden. Im April des kommenden Jahres sollen dann erste Geräte mit vorinstalliertem Windows Mobile 7 erscheinen, weshalb auch das von Microsoft erwartete Smartphone in diesen Zeitraum fallen könnte.

Hergestellt werden soll Pink von einem einzelnen Fertiger, wobei verschiedene Quellen derzeit sowohl Motorola als auch Sharp nennen. Gewissheit – auch über den allgemeinen Wahrheitsgehalt der Gerüchte – kann man bisher allerdings nicht erlangen. Weder Microsoft noch McCann Erickson wollten sich zu den Meldungen äußern.