6/6 2 × HD 4770 im Test : Asus Formula und Sapphire schneiden gut ab

, 73 Kommentare

Fazit

Bereits das Dual-Slot-Design der Radeon HD 4770 macht einen guten Eindruck, ist aber nicht für den Verkauf gedacht, was im ersten Augenblick durchaus schade ist. ATi hat mit dem neuen Referenzdesign aber einen mehr als guten Ersatz geliefert, der sogar noch besser als die Dual-Slot-Karte ist. Und Asus setzt mit der Radeon HD 4770 Formula sogar noch einen drauf!

Über die Performance der beiden Testprobanden von Asus und Sapphire gibt es an dieser Stelle nicht viel zu sagen. Beide 3D-Beschleuniger sind mit den Taktraten des Referenzdesigns ausgestattet und somit gleich schnell wie unser Testexemplar zum Launch. An der Leistung hat sich durch das neue Design demnach nichts geändert. Damit bieten die Karten die Geschwindigkeit einer Radeon HD 4850 und lassen die GeForce 9800 GT von Nvidia problemlos hinter sich. Der GeForce 9800 GTX+ beziehungsweise GeForce GTS 250 mit 512 MB muss man sich aber geschlagen geben.

Asus Radeon HD 4770 Formula
Asus Radeon HD 4770 Formula

Bei der Lautstärke macht das neue Referenzdesign auf der Sapphire Radeon HD 4770 eine sehr gute Figur und schlägt gar noch die Ergebnisse der Dual-Slot-Variante. Asus liefert mit der Radeon HD 4770 Formula gar ein noch besseres Ergebnis ab und lässt den Lüfter unter Last nicht lauter als unter Windows drehen. Dasselbe gilt für die Temperaturen: Die Dual-Slot-Karte ist gut, die Sapphire Radeon HD 4770 besser und die Asus Radeon HD 4770 Formula noch einen Tick besser.

Bei der Leistungsaufnahme schenkt sich das Launch-Muster und das Referenzdesign (Sapphire) nichts. Beide Karten liegen mehr oder weniger auf demselben Niveau. Dasselbe gilt für die Formula-Karte von Asus unter Windows, die dafür unter Last aber 20 Watt weniger verbraucht.

Sapphire Radeon HD 4770
Sapphire Radeon HD 4770

Die Sapphire Radeon HD 4770 beziehungsweise das neue Referenzdesign der Radeon HD 4770 ist sehr gut und in allen Belangen besser als das Dual-Slot-Modell. Dass dieses nicht in den Handel gekommen ist, ist für den Kunden somit gleichgültig. Allerdings gibt es bei der Karte große Lieferschwierigkeiten, weswegen der Preis auf zu hohe 95 Euro gedrückt wird. Eine Radeon HD 4850 ist günstiger. Wenn die Kosten auf dasselbe Niveau fallen, ist die Sapphire Radeon HD 4770 vorzuziehen.

Obwohl das Kühlsystem auf der Asus Radeon HD 4770 Formula eher etwas „billig“ aussieht, ist dieses in der Wirkung tatsächlich sehr gut und dem Referenzdesign überlegen. Die Karte bleibt trotz desselben Kühlkörpers (nur der Lüfter und die Plastikhülle sind anders) vor allem unter Last kühler als das Referenzdesign und ist zudem leiser. Als kleines Schmankerl zieht die Karte darüber hinaus unter Last noch 20 Watt weniger aus der Steckdose. Dementsprechend handelt es sich bei der Asus-Karte also durchaus um einen Formel-1-Wagen in ihrer Leistungsklasse. Jedoch ist der 3D-Beschleuniger derzeit noch nicht in Online-Shops gelistet. Liegt der Preis in etwa gleich auf mit dem Referenzdesign, ist die Asus Radeon HD 4770 Formula die bessere Wahl.

Sapphire Radeon HD 4770
  • Schnell genug für 1680x1050
  • Manchmal AA/AF möglich
  • Direct3D 10.1
  • Sehr leise im Betrieb
  • Geringe Leistungsaufnahme unter Last
  • Schlechte Verfügbarkeit
  • Deswegen zu hoher Preis
Asus Radeon HD 4770 Formula
  • Schnell genug für 1680x1050
  • Manchmal AA/AF möglich
  • Direct3D 10.1
  • Leiseste Radeon HD 4770
  • Sehr geringe Leistungsaufnahme unter Last
  • Derzeit noch nicht lieferbar

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.