Corsair H50 im Test: Kompakte, starke AiO-Wasserkühlung

 7/8
Martin Eckardt
342 Kommentare

Serienbelüftung

Standardmodus mit Serienbelüftung / Drehzahl 50,057,064,071,078,085,0°C 300400500600700800900100011001200130014001500160017001800190020002100  Scythe Mugen 2  EKL Brocken  Noctua NH-U12P  Scythe Orochi  Zalman CNPS 10X  Corsair H50*
Performancemodus mit Serienbelüftung / Drehzahl 7580859095100°C 300400500600700800900100011001200130014001500160017001800190020002100  Scythe Mugen 2  EKL Brocken  Noctua NH-U12P  Zalman CNPS 10X  Corsair H50*

Mit Serienbelüftung kann der Corsair H50 nicht ganz die Top-Platzierungen halten und muss sich der Konkurrenz bei gleicher Drehzahl bisweilen leicht geschlagen geben. Hierbei macht sich augenscheinlich der schwächere Luftdurchsatz der Serienbelüftung bei gleicher Drehzahl bemerkbar, der allerdings durch das geringere Betriebsgeräusch wettgemacht wird. Aufgrund der engen Lamellierung des Radiators zeigt der H50 die besten Eigenschaften bei wachsender Drehzahl. Ab etwa 700 U/min kann man mit der All-in-One-Kühllösung sehr gute Resultate erzielen, darunter fällt die Performance sehr deutlich ab.

Auf der nächsten Seite: Fazit