4/5 Lancool K58 im Test : Ein Lian Li im Schafspelz 2.0

, 71 Kommentare

Testsystem im Betrieb

Das Testsystem im Detail:

Intel Core 2 Quad Q6600 mit Arctic Freezer 7
Asus P5W64 WS Pro (i975X)
2 x 1024 MB + 2 x 512 MB Kingston DDR2-800
Asus GeForce 8800 GT
160 GB Seagate Barracuda ST3160811AS SATA-II
Enermax Infiniti 720W EIN720WT

Die Temperaturen wurden gemessen, während das System den 3DMark05 als Dauerschleife ausführte. Die Lautstärkemessungen wurden rein subjektiv durchgeführt und sind deshalb anstatt in einer Dezibelskala in diesem Test ausnahmsweise in Schulnoten von 1 (unhörbar) bis 6 (extrem störend) angegeben. Bei rund 600 U/min sind beide Lüfter extrem leise und subjektiv nahezu unhörbar. Auch im Bereich um 1.000 U/min, was etwa 7 V entspricht, fallen sie noch nicht negativ auf. Typische Geräusche minderwertig verarbeiteter Lager wie z.B. ein Brummen oder Schleifen treten nur in Maßen auf und können lediglich wahrgenommen werden, wenn man sich in direkter Nähe zum Lüfter befindet. Erst bei 12 V und etwa 1.200 U/min sind beide vorinstallierten Lüfter deutlich hörbar, schaufeln allerdings auch ordentlich Luft durch das Gehäuse.

Lautstärke
Angaben in Schulnoten
    • 120-mm-Lüfter (5V)
      1,5
    • 140-mm-Lüfter (5V)
      1,0
    • 120-mm-Lüfter (7V)
      2,0
    • 140-mm-Lüfter (7V)
      1,5
    • 120-mm-Lüfter (12V)
      3,5
    • 140-mm-Lüfter (12V)
      3,0

Auch in puncto Temperaturen braucht sich das K58 nicht hinter anderen Gehäusen seiner Klasse zu verstecken. Es macht durchweg einen positiven Eindruck.

Systemtemperaturen
Angaben in °C
  • Lancool K58 silent:
    • CPU
      71
    • Mainboard
      45
    • Festplatte
      38
    • GPU
      71
  • Lancool K58 normal:
    • CPU
      65
    • Mainboard
      38
    • Festplatte
      34
    • GPU
      50

Modifikationsmöglichkeiten

In Zeiten des kontinuierlichen Fortschritts und eines stetig größeren Angebots auf dem Markt für Computerzubehör lohnt sich ein Blick auf potenzielle Modifikationsmöglichkeiten eines Gehäuses. Um immer leistungsstärkere Prozessoren, Grafikkarten und Co. adäquat kühlen zu können, dimensionieren die Hersteller ihre Kühlkolosse fortwährend größer. Doch wer setzt sich schon gerne mit Gehörschutz an den Computer? Aus diesem Grund soll im Folgenden untersucht werden, welche Möglichkeiten sich für ein Silent System bieten, welches Raumwunder hinter dem K58 steckt, um eine Wasserkühlung zu integrieren, und welche optischen Änderungen bei diesem Midi-Tower-Boliden vorgenommen werden können.

Silent System

Gerade bei immer leistungsfähigeren Komponenten in heutigen Computern und damit äquivalent leistungsstärkeren Kühlungen liegt es nahe, über Möglichkeiten nachzudenken das System so leise wie möglich zu gestalten. Ein ansprechendes Verhältnis zwischen Kühlleistung und Lautstärke bietet hierbei eine Wasserkühlung. Wie bereits angesprochen, kann im Deckel des K58 ein Dualradiator untergebracht und über zwei 120-mm-Lüfter mit Frischluft versorgt werden. Die Pumpe und der Ausgleichsbehälter können mühelos (vorausgesetzt, es werden nicht alle der fünf 5,25“-Schächte benötigt) im Frontbereich über den Festplatten angebracht werden. (Doch so viel Leistung hat auch seinen Preis, so kostet ein Komplett-Set schnell rund 200 €. Stellt der Käufer seine Wasserkühlung sogar individuell zusammen, kann es u.U. mehr werden.)

Alternativ kann mit etwas handwerklichem Geschick (welches zweifelsohne bei einer Wasserkühlung ebenso benötigt wird) das System auch mit Dämmmaterialien und sehr leisen Komponenten ruhig gestellt werden. Das K58 bietet dafür nahezu ideale Voraussetzungen, da der Innenraum über viele glatte Flächen ohne Unterbrechung verfügt, welche das Anbringen der Dämmmaterialien erheblich erleichtern. Das Lancool K58 gehört mit rund 10 kg zwar nicht zu den schwersten Gehäusen seiner Klasse, bringt allerdings eine ordentliche Masse mit, um auftretenden Vibrationen entgegenzuwirken.

Werden die vorinstallierten Lüfter auf 7 V oder darunter geregelt, erfüllen sie die Ansprüche eines Silent Systems in vollem Umfang. Ebenso wie die Festplatten, Erweiterungskarten und das Netzteil sind auch die Lüfter durch Gummiösen vibrationsgedämpft befestigt.

Auf der nächsten Seite: Optische Änderungen