4/4 Nokia N97 im Test : Smartphone mit veralteter Touchscreen-Technik

, 80 Kommentare

Fazit

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Der große Wurf ist Nokia mit dem N97 wider Erwarten nicht gelungen. Dazu hapert es zu sehr an essentiellen Dingen. Konkreter wussten vor allem die Bedienung und Oberfläche im Rahmen unseres rund zweiwöchigen Tests nicht ohne Abstriche zu überzeugen. Dies hat zwei Gründe. Zum einen setzen die Verantwortlichen auf die resistive Touch-Technologie, die wohl günstiger ist, sich aber in diesem Fall nicht mehr ganz auf Höhe der Zeit bewegt. Hier hat das iPhone mit seiner bewegungssensiblen Bedienung viel verändert und einen kaum mehr umkehrbaren Trend maßgeblich verstärkt. Hinzu kommt, dass das Display des N97 nicht Multi-Touch fähig ist, was sich besonders beim Surfen mit dem eigentlich guten Browser bemerkbar macht. Allerdings findet sich hier eine Problematik, die nicht unbedingt Nokia spezifisch ist.

Der zweite Punkt ist nach den in diesem Test gewonnenen Erkenntnissen beim verwendeten Betriebssystem Symbian zu suchen. Dieses verfügt zunächst wie alle Betriebssysteme über grundlegende Stärken und Schwächen. Allerdings macht sich bemerkbar, dass das OS nicht von vornherein für Touch-basierte Smartphones konzipiert, sondern im Nachhinein für eine derartige Verwendung angepasst wurde. Symbian-Enthusiasten werden diese Feststellung als Frevel empfinden und dementsprechend als Geschwätz abtun, weswegen an dieser Stelle festgehalten werden soll, dass es sich hierbei selbstredend um eine subjektive Wahrnehmung handelt.

Nokia N97
Nokia N97

Sieht man von diesen Problemen ab bzw. hält sie für individuell unzulänglich, so erhält man mit dem N97 ein passables Produkt. Dabei spielt das Gerät seine Stärken besonders im Multimedia-Bereich aus, wo es sich überraschend als recht solider PMP-Ersatz entpuppt. Und auch die Kamera rangiert mit einer hervorragender Bildqualität und zwei LED-Blitzlichtern auf den vorderen Rängen dessen, was das Segment aktuell zu bieten hat.

Die Wahl zwischen einem N97 und dem unlängst hier getesteten Touch Pro 2 fällt somit ziemlich schwer aus, denn auch das HTC-Gerät hat aufgrund eines veralteten Windows Mobile 6.1 Pro mit einem nicht idealen Betriebssystem und zudem mit einer mäßigen Kamera sowie ziemlich ausladenden Abmessungen zu kämpfen. Doch macht dieser Tage die Qualität der Bedienung viel aus und hier wusste das Touch Pro 2 eher zu überzeugen. In Anbetracht dessen und mit Blick auf die nahezu identischen Preise fällt unsere Kaufentscheidung deswegen für das HTC-Produkt aus.

Verfügbarkeit & Preise

Das N97 ist bereits seit einigen Wochen in Deutschland erhältlich und kann bei den üblichen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Tarifen zu dementsprechend variierenden Preisen erworben werden. In der freien Variante schlägt das Gerät zur Zeit mit Preisen ab circa 490 Euro zu buche (aktueller Preisvergleich). Wie immer gilt, dass in jedem Fall auf einen soliden Datentarif / -option zurückgegriffen werden sollte, um die volle Funktionsfähigkeit in einem finanziell angemessenen Rahmen genießen zu können.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.