5/5 Thermalright AXP-140 im Test : Starker Kühler für kompakte Gehäuse

, 75 Kommentare

Fazit

Mit dem AXP-140 hält Thermalright einen exzellenten Prozessorkühler der konventionellen Top-Blow-Bauweise in seinen Reihen. Zwar kann der Hybrid-Bolide – konzeptionell bedingt – nicht ganz die Spitzenleistungen der starken Tower-Konkurrenz mitgehen, bewegt sich aber vor allem bei geringerer CPU-Verlustleistung selbst bei sehr leiser Belüftung durchaus in Lauerstellung und hält damit ein mehr als nur solides Leistungsfundament für seinen angedachten Arbeitsbereich in flachen Media-PC-Umsetzungen bereit. Darüber hinaus kann das Thermalright-Machwerk mit herstellertypisch makelloser, qualitativ hochwertiger Gestaltung überzeugen.

Thermalright AXP-140 – eine Empfehlung Wert!
Thermalright AXP-140 – eine Empfehlung Wert!

Einzig die etwas umständliche Montageform, bei der man über eine dritte Hand nicht undankbar wäre, und der Umstand, dass aktuelle Sockel-Kits für Intels 1366- und AMDs 939-, AM2- und AM3-Plattformen nur gegen entsprechenden Aufpreis optional erhältlich sind, trüben die Gesamtvorstellung des AXP-140. Wer darüber allerdings hinweg sehen kann, bekommt zum Preis von knapp über 40 Euro einen sehr guten CPU-Kühler, der trotz Low-Profile-Auslegung mit 120- oder 140-mm-Lüftern agieren kann und in diesem Sinne kaum Konkurrenz fürchten muss.

Weitere Empfehlungen

  • Towerkühler
  • Top-Blow-Kühler
    • Enzotech Ultra-X (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, sichere Montage, etwas laut, teuer)
    • Noctua NH-C12P (hohe Leistung als Top-Blow-Kühler, super Gesamtpaket, etwas teuer)
    • AVC Black Samurai (hohe Leistung, LGA 1366 Support, mühsame Montage)

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.