2/10 Grafikkarten-Treiber : Nvidia GeForce 191.03 im Test

, 71 Kommentare

Testsystem

Testsystem:

  • Prozessor
    • Intel Core 2 Extreme QX9770 (übertaktet per Multiplikator auf 4 GHz, Quad-Core)
  • CPU-Kühler
    • Noctua NH-U12P
  • Motherboard
    • Asus Rampage Extreme (Intel X48, BIOS-Version: 0501)
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 1024 MB G.Skill DDR3-1600 (7-7-7-18)
    • 2x 1024 MB Patriot DDR3-1600 (7-7-7-18)
  • Grafikkarten
    • Nvidia GeForce GTX 260 (576/1.242/999), 216 ALUs, 55 nm, 896 MB
  • Netzteil
    • Coolermaster M850 Real Power Pro Modular (850 Watt)
  • Peripherie
    • Toshiba SD-H802A HD-DVD-Laufwerk
    • Pioneer BDC-202BK SATA Blu-ray-Laufwerk
    • Samsung SpinPoint F1 SATA2-HDD mit 750 GB und 32 MB Cache
  • Gehäuse
    • Coolermaster Stacker 832
  • Treiberversionen
    • Nvidia GeForce 185.85
    • Nvidia GeForce 186.18
    • Nvidia GeForce 190.38
    • Nvidia GeForce 191.03
  • Software
    • Microsoft Windows Vista x64 SP2
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft Direct3D 10

Benchmarks

Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark Vantage 1.01
  • Spielebenchmarks:
    • Anno 1404, Vollversion, Version 1.0
    • Battleforge, Vollversion, Version x (wird zwangsweise aktualisiert)
    • Bioshock, Vollversion, Version 1.1
    • Call of Duty 5, Vollversion, Version 1.4
    • Cryostasis, Vollversion, Version 1.1
    • Crysis Warhead, Vollversion, Version 1.1
    • Dawn of War 2, Vollversion, Version 1.3.2
    • H.A.W.X., Vollversion, Version 1.02
    • Riddick: Assault on Dark Athena, Vollversion, Version 1.01
    • Stalker Clear Sky, Vollversion, Version 1.5.09
    • World in Conflict: Soviet Assault, Vollversion, Version 1.0

Nach sorgfältiger Überlegung und mehrfacher Analyse selbst aufgenommener Spielesequenzen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Qualität der Texturfilterung auf aktuellen ATi- und Nvidia-Grafikkarten in der Standard-Einstellung in etwa vergleichbar sind (mit leichten Vorteilen für die GeForce-Produkte). Bei Nvidia verändern wir somit keinerlei Einstellungen und im ATi-Treiber belassen wir die A.I.-Funktion auf „Standard“.

Treibereinstellungen: Nvidia-Grafikkarten (GT200)

  • Texturfilterung: Qualität
  • Vertikale Synchronisierung: Aus
  • MipMaps erzwingen: keine
  • Trilineare Optimierung: Ein
  • Anisotrope Muster-Optimierung: Aus
  • Negativer LOD-Bias: Clamp
  • Gamma-angepasstes AA: Ein
  • AA-Modus: 1xAA, 4xAA, 8xQAA
  • Transparenz AA: Aus

Auf der nächsten Seite: Synthetische Benchmarks