News : Preise für Arbeitsspeicher steigen weiter an

, 112 Kommentare

Nachdem wir zu Beginn des Jahres 2009 die wohl niedrigsten Preise aller Zeiten für Arbeitsspeicher gesehen hatten, setzt sich der kontinuierliche Anstieg an der Speicherbörse von DRAMeXchange weiter fort. Dies dürfte vor allem die Hersteller freuen, erholen sich die Märkte mit sich stabilisierenden Preisen doch langsam.

Um wie viel der Arbeitsspeicher wirklich im Preis gestiegen ist, zeigt der Blick auf unsere News vom Dezember letzten Jahres bzw. Februar diesen Jahres. Bezahlte man im Dezember 2008 für 512 MByte DDR2-Speicher geradezu lächerliche 3,48 Euro – bei einer Versandpauschale von 10,45 Euro – liegt der Preis für das gleiche Module aktuell bei 8,40 Euro. Da die wenigsten Kunden jedoch heutzutage einzelne 512-MByte-Riegel kaufen, hatten wir im Februar den Blick auf ein 2 GByte großes DDR2-800-Kit gelegt, welches für 13,50 Euro über den Ladentisch ging. Das identische Kit kostet heute mehr als 37 Euro in lieferbarem Zustand, was jedoch auch an der langsamen Neuausrichtung des Marktes zu DDR3-Speicher oder anderen Produkten liegen dürfte. Im Mittel zeigt sich deshalb, dass der DDR2-Speicher in brauchbarer Größe von 4 GByte, mit guten Timings und in Form von DDR2-800 etwa 50 Prozent im Preis zugelegt hat.

DDR2-800 in der Preisentwicklung
DDR2-800 in der Preisentwicklung

Dass die Speicherpreise insgesamt anziehen, zeigt bereits die Speicherbörse von DRAMeXchange. Nachdem Ende 2008/Anfang 2009 mit 60 Cent pro Speicherchip der historische Tiefpunkt erreicht war, liegt der Kurs sowohl für DDR2 als auch DDR3 aktuell bei etwa 2 US-Dollar pro Gigabit großem Speicherchip. Anfang Juni lagen die beiden Speicherarten mit einem Verhältnis von 1,50 (DDR3) zu 1,10 US-Dollar (DDR2) nicht nur deutlich weiter auseinander sondern insgesamt auch auf einem markant niedrigeren Niveau als am heutigen Tage. Weitere Preissteigerungen bei Arbeitsspeicher in den kommenden Wochen sind deshalb nicht unwahrscheinlich.

DDR3-Speicher zeigt sich von der leichten Teuerung an der Speicherbörse im Handel noch relativ unbeeindruckt. Dies liegt dabei in erster Linie an den vielen neuen Produkten und der Forcierung beider großer Hersteller auf den neuen Standard. Mit etwa 15 Euro pro Gigabyte DDR3-1333-Speicher muss man aktuell aber rechnen, wenn man die Anschaffung ordentlichen Speichers für ein AMD- oder Intel-System in Größe von 4 GByte plant. Im Juni lag der Preis hier noch bei 12 bis 13 Euro pro Gigabyte, leichte Tendenzen nach oben sind also auch hier zu erkennen.