News : Anwalt stellt Strafanzeigen gegen VZ-Mitarbeiter

, 46 Kommentare

Der Rechtsbeistand des kürzlich verstorbenen schülerVZ-„Hackers“ Mathias L., Ulrich Dost, hat im Laufe dieser Woche Strafanzeigen gegen einige Angestellte der VZnet Netzwerke gestellt. Dies gab der Rechtsanwalt heute in einer Presseerklärung bekannt.

Nach seiner Auffassung haben sich vier schülerVZ-Mitarbeiter der falschen Verdächtigung nach § 164 StGB strafbar gemacht. Außerdem wirft Dost dem Technik-Chef der VZ-Gruppe, welcher mit Mathias L. via Chat in Kontakt getreten war, eine uneidlichen Falschaussage vor, strafbar gemäß § 153 StGB.

Über den Verlauf dieser Unterhaltung äußerte sich dieser wie folgt:

Ich bin über ein Chat-Programm mit ihm [Matthias L. – Anm. d. Red.] in Kontakt getreten. Bei dem Kontakt stellte ich klar, dass wir an den Sicherheitslücken interessiert sind und sicherstellen wollen, dass die Daten gelöscht werden. Angebote finanzieller Art haben wir nicht gemacht.

schülerVZ-Mitarbeiter

Am Wahrheitsgehalt des letzten Satzes hat Dost erhebliche Zweifel. Anhand der bereits im Nachrichtenmagazin Der Spiegel veröffentlichten Chatprotokolle ergab sich ein anderes Bild vom Verlauf des virtuellen Gesprächs. So sollen unter anderem die Sätze „und wenn ich jemand dafür bezahle, möchte ich, dass das nicht public wird“ und „wenn wir das [gemeint ist die Löschung der Daten, Anm. d. Red.] schaffen, darf uns das auch was kosten“ gefallen sein. Angenommen, die Chatprotokolle sind echt, wäre dies mindestens ein Indiz dafür, dass seitens des schülerVZ auch über sogenanntes „Schweigegeld“ nachgedacht wurde.

Die Anzeigen gegen die anderen VZ-Angestellten haben ihren Anlass in deren Äußerungen gegenüber der Polizei, nach denen der Student aus Erlangen des Ausspähens von Daten bezichtigt wurde. Da es sich aber nach Meinung des Berliner Rechtsanwalts ausschließlich um öffentlich zugängliche Daten handelt, seien die Voraussetzungen – unter anderem die Überwindung von Zugangssicherungen – dafür nicht gegeben. Außerdem habe sich die Unternehmensleitung in einer Botschaft an die Community selbst ähnlich geäußert:

Ein SchülerVZ–Nutzer hat eine Vielzahl von Inhalten aus SchülerVZ–Profilen kopiert. Wichtig zu wissen ist dabei, dass in dieser Liste nur Daten zu finden sind, die sowieso alle SchülerVZ–Nutzer sehen können. Zugangsdaten wie E-mail-Adressen und Passwörter waren davon nicht betroffen! Adressen, Telefonnummern und Fotoalben natürlich auch nicht.

VZnet Netzwerke Ltd.

Die VZnet–Netzwerke haben sich in ihrem Blog nur sporadisch dazu geäußert. Die Strafanzeigen liegen dort noch nicht vor und man habe bisher nur aus der Presse von den Strafanzeigen erfahren, man werde die Angelegenheit in den nächsten Tagen prüfen.