News : Erster „Direct Compute“-Benchmark aufgetaucht

, 112 Kommentare

Das GPU-Computing, sprich das Berechnen von Daten auf der Grafikkarte abseits des 3D-Renderings, nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Nicht nur OpenCL, sondern genauso Direct Compute stehen mittlerweile in den Startlöchern und mit den Radeon-HD-5000-Karten gibt es nun auch eine GPU, die vollständig diesbezüglich kompatibel ist.

Auf eine wirkliche Anwendung, die Direct Compute oder OpenCL nutzt, muss man aber weiterhin noch etwas warten. Zumindest ist nun ein erster Benchmark zum Download aufgetaucht, der die Rechenleistung der Direct-Compute-Schnittstelle prüft. Nach den eigenen Angaben berechnet das Tool zahlreiche FFT-Aufgaben (Fast Fourier Transform) und schiebt Daten auf dem Speicher hin und her, wozu durch Direct Compute sowohl die CPU als auch die GPU genutzt werden können.

Notwendig ist dazu eine Direct-Compute-fähige Grafikkarte sowie entsprechende Treiber, was derzeit alle GeForce-Karten ab der GeForce-8000-Generation (Direct Compute 10 beziehungsweise 10.1) sowie dem GeForce 190.62 oder größer beziehungsweise eine Radeon-HD-5000-Karte (Direct Compute 11) beinhaltet. Darüber hinaus ist Windows 7 wohl eine Zwangsvoraussetzung, da das Tool unter Windows Vista trotz des DirectX-11-Updates möglicherweise Schwierigkeiten bereitet.

Intel Core 2 X6800 und ATi Radeon HD 5850
Intel Core 2 X6800 und ATi Radeon HD 5850

Das Tool selbst ist dabei simpel: Man kann nur einstellen, ob die Aufgaben Single- oder Multi-Threaded behandelt werden sollen, wobei das Tool auch einen Core i7 mit vier nativen und vier weiteren logischen Kernen ohne weiteres vollständig auslasten kann. Bei den ersten Messungen unsererseits zeigt sich ein erstaunlich schwaches Abschneiden der Radeon-HD-5000-Generation, da bereits eine GeForce GTX 260 deutlich besser abschneidet. Hier gehen wir aber noch von einem Treiberfehler im Catalyst 9.10 aus, der sicherlich schnell behoben wird.

Update 07.11.2009 10:02 Uhr  Forum »

Mittlerweile gibt es eine neue Version von dem Tool (v0.25), die primär offensichtlich die GPU-Performance stark erhöht hat.