News : Neue Details zum „Hydra“-Mainboard von MSI

, 62 Kommentare

Zum Ende des Jahres will MSI das erste Mainboard mit Lucids Hydra-Chip auf den Markt bringen. Die „Fuzion“ getaufte Platine soll den Mischbetrieb von Grafikkarten ohne den Einsatz von SLI/CrossFire erlauben, dabei darf man ATi- und Nvidia-Lösungen sogar zeitgleich betreiben. Jetzt gibt es weitere Details zur Platine.

Während über die Technik hinter dem Hydra-Chip und deren Funktionsweise bereits vor wenigen Tagen einige neue Informationen auftauchten, die von einer Skalierung beim Einsatz von zwei Grafikkarten von bis zu 89 Prozent sprachen, hatte MSI Ende Oktober das fertige Mainboard noch einmal verschoben. Da diese Platine aber noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollte, sind jetzt die wohl finalen Spezifikationen durchgesickert.

Lucids Hydra-Chip auf MSI Fuzion
Lucids Hydra-Chip auf MSI Fuzion

Dank dem Hydra-Chip von Lucid werden die ersten beiden der drei PCI-Express-Ports für Grafikkarten mit jeweils vollen 16 Lanes angesteuert, sofern der Betrieb mit einer oder zwei Karten vorgesehen ist. Beim Einsatz von drei Karten teilen sich Slot 2 und 3 die 16 Lanes, so dass am Ende die von Mainboards mit NF200-Chip bekannte Kombination x16, x8 und x8 zur Verfügung steht. Weiterhin gibt es zwei PCIe-x1-Slots, von denen der erste die mitgelieferte Soundkarte fassen soll, zwei ältere PCI-Erweiterungssteckplätze sind ebenfalls noch zu finden. Im Bereich der weiteren Ausstattung gibt es alles, was man von einem teuren P55-Mainboard für Intels-Lynnfield-Prozessoren erwarten kann. Dazu zählt Gigabit-LAN in doppelter Ausführung, satte zehn SATA-Ports, zwei eSATA-Anschlüsse, ein Dutzend USB-Ports, FireWire und auch auf den alten IDE- und Floppy-Anschluss muss man nicht verzichten.

MSI Fuzion
MSI Fuzion

Neben den Details zur Ausstattung ist die Unterstützung der Grafikkarten, die mit dem Hydra-Chip zusammenarbeiten, interessant. Dabei wird betont, dass der aktuelle Treiber in der Version 1.3.105 bisher maximal zwei Grafikkarten unterstützt, in Kürze – und damit wohl noch rechtzeitig zum Verkaufsstart – sollen aber auch drei Grafiklösungen betrieben werden können. Unter Windows 7 funktioniert bereits der Mischbetrieb von ATi- und Nvidia-Grafik, einzige Bedingung scheint zu sein, dass die Nvidia-Grafikkarte auf den ersten PCI-Express-Slot gesetzt werden sollte. Alle Details, inklusive einer Liste der unterstützten Spiele, haben wir im folgenden Klapptext zusammengefasst.

Unterstützte Betriebssysteme, Software und Spiele