News : COD: MW2 verletzt zahlreiche Internetverträge

, 203 Kommentare

Durch die Abschaffung dedizierter Server und der Einführung des Multiplayer-Systems IWnet ergeben sich vor allem in den USA Probleme, die so im Vorfeld wohl nicht bedacht wurden. So verletzen viele Spieler ihre Internetverträge mit den Providern, was in letzter Konsequenz auch zur Sperrung des Internetzugangs führen kann.

Im neuesten Teil der Call-of-Duty-Reihe verzichteten Publisher Activision und Entwickler Infinity Ward auf Dedicated Server, also Server, die nur für das Hosten von Spielesessions bereitgestellt werden. Stattdessen werden über Peer-to-Peer-Verbindungen Multiplayer-Spiele abgehalten, weshalb die Spieler formal selbst als Host agieren können. Hierbei ergeben sich aber Konflikte mit den Internetverträgen der meisten Service-Provider, weshalb in einigen Fällen bereits MW2-Spieler von ihrem Anschlussanbieter kontaktiert worden sein sollen. Entsprechendes berichten verschiedene Foreneinträge im offiziellen Forum von Infinity Ward, die allerdings nicht mehr einsehbar sind. Sie sind allerdings auf diversen anderen Seiten zu lesen, etwa auf ModernWarfail2.com.

Dort wird auch das grundsätzliche Problem beschrieben: Die meisten Internet Service Provider in den USA schränken die Nutzung des bereitgestellten Internetanschlusses dahingehend ein, dass kein spezifisches Bandbreitenlimit überschritten werden darf, keine Server an dem Anschluss betrieben werden dürfen und auch das illegale Filesharing über P2P-Verbindungen untersagt ist. Einige dieser Aspekte werden jedoch vom Provider mit dem Spielen von Call of Duty festgestellt, wie es scheint. So berichten Spieler davon, aufgrund auffälliger P2P-Aktivitäten kontaktiert worden zu sein. Sie sollten ihr Verhalten ändern. Teilweise wurden laut den Berichten Zusatzkosten auf den Internetanschluss angerechnet oder mit einer Bandbreitendrosselung gedroht. Auch die Kündigung des Internetanschlusses ist denkbar.

Ob nur das intensive Spielen von „Call of Duty: Modern Warfare 2“ mit derlei Restriktionen bestraft wird und ob überhaupt von einem allgemeinen oder nur von einem vereinzelt auftretenden Problem auszugehen ist, lässt sich kaum abschätzen. Das Löschen der Foreneinträge im offiziellen Forum dürfte der Aufklärung kaum entgegen kommen. Fest steht, dass die meisten Internetnutzer in den USA ähnlichen Vertragsbedingungen zugestimmt haben und damit formal nicht COD: MW2 spielen dürften. Auch in Deutschland könnte es zu derartigen Problemen kommen, da auch hierzulande entsprechende Bedingungen in den AGBs diverser Provider zu finden sind.

Vielen Dank an unseren Leser Shutty
für den Hinweis zu dieser News!